© Dominik Schreiber

Chronik Welt
02/18/2021

Kälte in Texas: Auf Gnadenhof starben die Tiere

Zwar konnten viel Affen und Lemuren gerettet werden, für eine noch unbestimmte Zahl kam aber jede Hilfe zu spät. Einige dürften noch unter Eis und Schnee begraben sein.

Die Stromausfälle nach einem heftigen Wintersturm im Süden der USA haben nicht nur Menschen, sondern auch Tiere das Leben gekostet. Im dem am stärksten betroffenen Bundesstaat Texas starben bei eisigen Temperaturen mindestens zwölf Tiere auf einem Gnadenhof, wie die gemeinnützige Einrichtung Primarily Primates in San Antonio am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Darunter befänden sich ein Schimpanse, Lemuren und verschiedene andere Affenarten.

Nachdem der Strom am frühen Montagmorgen ausgefallen war, versuchten die Mitarbeiter des Gnadenhofes zunächst, die Tiere mithilfe von Generatoren, Heizungen und Decken warm zu halten. Als die Temperaturen mit Einbruch der Nacht erneut sanken, begannen die Helfer, einige der Hunderten von Tiere andernorts in Sicherheit zu bringen, darunter im Zoo der Millionenstadt.

„Ich bin noch nie vor einer solchen Entscheidung gestanden“, sagte Geschäftsführerin Brooke Chavez der Zeitung „San Antonio Express-News“. Die Auswahl der Tiere sei davon abhängig gewesen, welche Aussicht bestand, sie einzufangen. Als die Mitarbeiter begannen, die Tiere für den Transport vorzubereiten, fanden sie auf dem Gelände einige, die bereits verendet waren.

"Leichenkammer"

„Ich hätte nie gedacht, dass sich mein Büro in eine Leichenkammer verwandeln würde, aber das ist nun passiert“, sagte Chavez weiter. Die genaue Zahl der toten Tiere könne vermutlich erst dann ermittelt werden, wenn es wärmer werde und der Schnee schmelze. Sie sei aber froh, dass sie so viele Tiere hätten retten können. Dankbar sei sie auch den Menschen, die ihnen Vorräte für die Tiere gespendet hätten. Primarily Primates hat nach eigenen Angaben Hunderte Tiere, darunter viele Primaten, aufgenommen, die zu Forschungs- oder Unterhaltungszwecken benutzt und ausgebeutet wurden.

Der Sturm und eisige Temperaturen führten seit Montag vor allem im Süden und Osten der USA zu Überlastungen und Ausfällen des Stromnetzes. Mindestens 14 Menschen sind Medienberichten zufolge bisher im Zusammenhang mit dem Unwetter ums Leben gekommen.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.