© REUTERS/AGENCJA GAZETA

Chronik Welt
07/21/2019

Fußball-Hooligans stürmen Parade für Homosexuelle

Ultrarechte und Schlägertrupps fuhren in die ostpolnische Stadt Bialystok, um sie vor den "Entarteten" zu schützen.

von Jens Mattern

Im ostpolnischen Bialystok wurde am Samstag eine Parade für die Rechte Homosexueller und Transsexueller von einer Gruppe Ultrarechter und Hooligans gestürmt.

Während die Organisatoren der „Gleichheitsparade“ ein Eherecht für Homosexuelle und mehr gesellschaftliche Anerkennung forderten, fühlten sich die Gegner durch den Auftritt der 800 Kundgebungsteilnehmer provoziert und griffen an.

Während in Warschau die ersten Umzüge dieser Art vor knapp 20 Jahren starteten, sieht die Lage in Bialystok, eine Stadt mit knapp 300.000 Einwohnern nahe der weißrussischen Grenze, anders aus. Sie gilt als Hochburg des „Nationalradikalen Lagers“ (ONR) und ähnlicher Gruppen, die für Übergriffe gegen Andersdenkende bekannt sind.

Die Entscheidung des Oberbürgermeisters Tadeusz Truskolaski, die Parade zu erlauben, hatte im Lager der Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) und weiter rechts davon, einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Mehrere Fußball-Hooligans traten auf, „um Bialystok vor den Entarteten zu verteidigen.“