Chronik | Welt
01.11.2018

Flugschreiber-Teile von indonesischer Maschine geborgen

Suchbehörde: "Wir haben einen Teil der Blackbox, aber es fehlt noch etwas".

Drei Tage nach dem Absturz einer indonesischen Passagiermaschine mit 189 Todesopfern haben Suchteams Teile des Flugschreibers aus dem Meer geborgen. Das bestätigte der Chef der nationalen Suchbehörde, Muhammad Syaugi, am Donnerstag in Jakarta. "Wir haben einen Teil der Blackbox, aber es fehlt noch etwas", sagte er.

Offen blieb, ob es sich bei dem gefundenen Teil um den Flugdatenschreiber oder um den Stimmenrekorder mit Aufzeichnungen aus dem Cockpit handelt. Die Teile der sogenannten Blackbox wurden in etwa 15 Kilometern Entfernung von der Küste von Tauchern aus dem Wasser gezogen.

Bei dem Absturz der Boeing 737 des Billigflug-Anbieters Lion Air waren am Montag alle 181 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Die Maschine hatte wenige Minuten nach dem Start in der Hauptstadt Jakarta dramatisch an Höhe verloren und war ins Meer gefallen. Vermutet wird, dass technische Probleme die Ursache dafür waren.

Am Tag zuvor hatte es in der Maschine bei einem anderen Flug Schwierigkeiten mit der Instrumentenanzeige im Cockpit gegeben. Von den Flugschreibern erhoffen sich die Ermittler nun Aufschluss über das Unglück. Das Wrack liegt etwa 30 Meter tief auf dem Meeresgrund.