© APA/AFP/STR

Chronik Welt
10/23/2019

Empörung über gefärbte "Panda-Hunde" in Cafe in China

Hundebesitzer können ihren Chow-Chow für 190 Euro färben lassen - im Netz hagelt es Kritik.

Ein Tiercafe in China, in dem Hunde wie Pandabären gefärbt werden, hat im Internet eine hitzige Tierschutz-Debatte ausgelöst. In dem Cafe in der südlichen Stadt Chengdu können Gäste sechs im Panda-Look schwarz-weiß gefärbte Chow-Chows streicheln.

In einem am Dienstag von "Hongxing News" veröffentlichten Video erklärte der Cafebesitzer, die "Panda-Hunde" seien bei seinen Gästen so gut angekommen, dass er inzwischen für 1.500 Yuan (190 Euro) auch fremde Hunde färbe. Seine Mitarbeiter benötigten etwa einen Tag, um einen Chow-Chow in einen "Panda" zu verwandeln, sagte der Besitzer. Er betonte, die Farbe stelle keine Gefahr für die Hunde dar. Ein Tierarzt sagte "Hongxing News" hingegen, das Färben könne dem Fell und der Haut der Tiere schaden.

Das Cafe hatte vergangenen Monat in Chengdu in der südwestlichen Provinz Sichuan, der Heimat der berühmten Riesenpandas, eröffnet. Im chinesischen Onlinedienst Weibo rief der ungewöhnliche Service Empörung hervor. "Ich schlage vor, den Cafebesitzer schwarz-weiß zu färben", schrieb etwa ein Internetnutzer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.