© EPA/ALEX PLAVEVSKI

Chronik Welt
07/12/2022

Ein einziger Corona-Fall: Chinesische Kleinstadt im Lockdown

In Wugang dürfen Bewohner ihre Wohnungen bis Donnerstag nicht verlassen.

Wegen eines einzigen Corona-Infektionsfalls sind hunderttausende Bewohner einer chinesischen Kleinstadt seit Dienstag im Lockdown. Nach Angaben der Behörden von Wugang dürfen die rund 320.000 Einwohner ihre Wohnungen bis Donnerstagmittag nicht verlassen und nur in Notfällen mit behördlicher Genehmigung reisen.

Die in der Provinz Henan gelegene Stadt ist Sitz eines der größten chinesischen Stahlunternehmen, Wuyang Iron & Steel Co. Laut der US-Finanzagentur Bloomberg exportiert das Unternehmen unter anderem in die USA, Japan und weitere westliche Industriestaaten.

Lockdown auch in Zhumadian

Die Behörden der nahe gelegene Großstadt Zhumadian verkündeten am Dienstag eine ähnliche dreitägige Abriegelung des Stadtzentrums, nachdem dort zwei Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Im Gegensatz zu den Bewohnern Wugangs dürfen die Betroffenen jedoch in "dringenden Fällen" ihre Wohnungen verlassen. Zudem ist es einem Mitglied pro Haushalt erlaubt, alle zwei Tage Lebensmittel einzukaufen.

Angaben der japanischen Bank Nomura vom Montag zufolge sind derzeit fast 250 Millionen Menschen in China irgendeiner Form von Corona-Schutzmaßnahmen unterworfen - mehr als doppelt so viele wie in der vergangenen Woche.

Trotz enormer wirtschaftlicher Schäden und zunehmender Verdrossenheit der Menschen verfolgen die Behörden in China nach wie vor eine strikte Null-Covid-Strategie, bei der einzelne Ausbrüche sofort durch Abriegelungen und Massentests bekämpft werden.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare