© EPA/GRANT WELLS

Chronik Welt
12/16/2021

Australien: Fünf tote Kinder nach Hüpfburg-Unglück

Heftiger Wind wirbelte die aufblasbare Burg in die Luft. Kinder stürzten aus bis zu zehn Metern Höhe in die Tiefe.

Bei einem schweren Unfall mit einer Hüpfburg im australischen Bundesstaat Tasmanien sind fünf Kinder ums Leben gekommen. Mehrere weitere Kinder seien verletzt worden, einige von ihnen schwer, als heftiger Wind die aufblasbare Burg in die Luft gewirbelt habe, teilte die örtliche Polizei mit.

Die Kinder seien aus bis zu zehn Metern Höhe in die Tiefe gestürzt. Einige Verletzte seien noch am Unfallort versorgt worden, andere in Krankenhäuser gebracht worden, hieß es.

Premierminister Scott Morrison bezeichnete das Unglück als "erschütternd und herzzerreißend". "Kleine Kinder, die einen fröhlichen Tag gemeinsam mit ihren Familien unternehmen, und dann kommt es zu so einer schrecklichen Tragödie (...). Es bricht einem das Herz", sagte Morrison vor Journalisten.

Die Schüler der Hillcrest Primary School in Devonport im Nordwesten Tasmaniens hätten ihre Weihnachtsfeier abgehalten und mit Aktivitäten wie der Hüpfburg das Ende des Jahres gefeiert, berichtete der australische Sender ABC. Die Schule wurde nach dem Unglück geschlossen.

Hinweis: Artikel wird laufend aktualisiert. Update 8:30 Uhr: Die Zahl der verunglückten Kinder steigt von zwei auf vier. Update 10:10 Uhr: Zahl der toten Kinder steigt von vier auf fünf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.