© APA/AFP/ANP/PIROSCHKA VAN DE WOUW

Chronik Welt
04/12/2021

Arche Noella: Giraffen von sinkender Insel gerettet

Die neun Giraffen sind in Sicherheit. Menschen, die in Giraffenreviere eindringen, nicht.

Kenianischen Tierschützern ist die Rettung neun seltener Giraffen von einer Insel, die zu versinken droht, gelungen. Mit einer Barke seien die letzten beiden Rothschild-Giraffen, „NKarikoni“ und und ihr Kälbchen „Noella“, von der Insel Longicharo im Baringo-See am Freitag auf das Festland gebracht worden, gab der Northern Rangelands Trust (NRT) am Montag bekannt.

Die Giraffen waren den Angaben zufolge erst 2011 auf die Insel umgesiedelt worden, um dort die Population wieder aufzubauen. Die Tiere waren einst auf der Insel zuhause, wie es hieß. Allerdings sei der Wasserspiegel dort nun derart angestiegen, dass die Insel immer kleiner geworden sei und die Giraffen nicht mehr über ausreichend Futter verfügten.

Deshalb begann man Anfang Dezember mit einer Rettungsaktion: Auf einer eigens gebauten Barke wurde eine Giraffe nach der nächsten in ein rund 18 Quadratkilometer großes Reservat gebracht. Mithilfe von Mangos seien die Giraffen auf das Boot gelockt worden. In dem neuen Reservat der Ruko Community Conservancy sollen sich die Tiere der seltenen Unterart nun ansiedeln und vermehren, wie die Tierschützer mitteilten.

Derzeit diskutieren Wissenschaftler über den Grund für den Anstieg des Wasserspiegels im Baringo-See sowie in anderen Seen in Kenia. Zum einen könnte das an geologischen Veränderungen tief im Erdboden liegen. Außerdem könnte es sein, dass die zunehmende Abholzung stromaufwärts zu mehr Sediment in den Seen führt.

 

Was, wenn sie angreift?

Greift Sie eine Giraffe an, haben Sie ein Problem. Die Tritte des harmlos wirkenden Tieres haben es in sich, können mitunter ausgewachsene Löwen töten. Auch vom Kopf geht eine erhebliche Gefahr aus: Man will es nicht für möglich halten, aber vor allem wenn Giraffen gegeneinander kämpfen, benützen sie – einer Abrissbirne gleich – ihre Köpfe als Waffe (siehe Video).

 

Ohne Fluchtauto sind die Chancen zu entkommen gering – eine Giraffe erreicht Geschwindigkeiten bis zu 60 Kilometer pro Stunde. Vermeiden Sie es also, zu tief in Giraffenreviere einzudringen. Die Tiere mögen süß aussehen, sind aber nicht zu unterschätzen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.