Chronik
21.04.2018

Polizeiarbeit in 100 Meter Tiefe

Cobra-Kampfschwimmer klären spektakuläre Kriminalfälle unter Wasser. Seit Tagen suchen sie Leichenteile im Neusiedlersee.

Der Mörder der französischen Studentin Lucile in Kufstein und der deutschen Joggerin Carolin aus Endingen nahe Freiburg würde immer noch frei herum laufen, wenn es die Einsatztaucher der Spezialeinheit Cobra nicht gäbe. Sie haben im Inn mit der Eisenstange eines Lkw-Wagenhebers das entscheidende Puzzleteil gefunden, das die Ermittler überhaupt erst auf die Spur des mordenden Fernfahrers brachte.

Am Samstag waren die Froschmänner im Neusiedlersee damit beschäftigt, die noch fehlenden Extremitäten jener weiblichen Leiche zu finden, die zerstückelt im Schilfgürtel liegt.

„Psychisch ist es natürlich eine enorme Herausforderung. Nicht weil man im trüben Wasser plötzlich einen abgetrennten Kopf in der Hand hält, sondern weil unter Wasser eine enorme Belastungskomponente dazu kommt. Eine Kleinigkeit kann in der Tiefe schnell zu einer lebensbedrohlichen Krise werden, wenn man keine Luft mehr bekommt“, schildert der Ausbilder der Cobra-Einsatztaucher, Johannes Moritzer.

Auswahlverfahren

Innenminister Herbert Kickl ist deswegen voll des Lobes für die Sondereinheit: „Den Tauchern gebührt großer Respekt, denn sie sind oft mit schwierigen, teilweise lebensgefährlichen Situationen konfrontiert, die sie immer wieder mit großem Engagement meistern“.

Wegen der speziellen Anforderungen sind nicht viele für den Job geeignet. Die Anwärter müssen ein hartes Auswahlverfahren meistern, der Grundtauchkurs dauert fünf Wochen. Danach geht es ans Tief- und Eistauchen und das Tauchen nach Beweismitteln und Vermissten.

18 Einsatztaucher zählt die Cobra aktuell, 12 sind im Hauptquartier in Wiener Neustadt stationiert, zwei in Linz und vier beim Entschärfungsdienst in Wien. Die Spezialisten können unter Wasser Sprengsätze entschärfen, etwas das in Hinblick auf die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs ab 1. Juli nicht unwesentlich ist. Termine mit Staatsgästen finden auch am Wasser statt. „Die Kampfschwimmer müssen in der Lage sein den Schiffsrumpf auf Sprengkörper abzusuchen oder ein Boot unsichtbar zu entern“, erklärt Cobra-Generalmajor Erwin Strametz.

Die Froschmänner verfügen über eine der besten Tauchausrüstungen für Polizeieinheiten in Europa. Weil die Strahlungsumgebung von Metallteilen unter Wasser Sprengauslöser zur Zündung bringen könnte, müssen die 4000 Euro teuren Spezial-Tauchanzüge antimagnetisch sein, selbst die Zippverschlüsse sind aus einer speziellen Legierung.

Für Tieftauchgänge verfügt die Cobra seit ein paar Jahren über eigene „Mischgas-Breather“, mit dem die Beamten unter Verwendung von Helium, Stickstoff und Sauerstoff bis auf die kritische Tiefe von 100 Meter gehen. „Die tiefste Leichenbergung die wir je hatten, war im Attersee auf 93 Meter“, erzählt Moritzer. Genau in dieser Tiefe wird seit Freitag ein russischer Taucher im Attersee vermisst. Wieder ein Fall für die Spezialisten.

Tatortarbeit

Auch Unterwasser-Tatortarbeit gehört zu den Aufgaben der Einheit. Einen besonders spektakulären Fall gab es 2001 im Mondsee, wo die Männer auf der Suche nach einem Mordopfer über eineinhalb Jahre eine Fläche von 80.000 im See abtauchten. Sie fanden den vermissten Iraner mit Steinen beschwert am Grund des Sees. Die Beweissicherung musste allerdings im Wasser erfolgen. An dem Opfer waren deutliche Einstichwunden zu erkennen, die sich aber bei einer Wasserleiche an der Oberfläche sofort schließen. In Absprache mit der Gerichtsmedizin wurde das Mordopfer untersucht und dann schonend geborgen.