© APA/AFP/PATRIK STOLLARZ

Chronik Österreich
08/02/2019

Wolfsverdacht in Tirol: DNA-Ergebnis liegt vor

Schafe auf der Inzinger Alm wurden von Wolf gerissen. Zusammenhang mit dem kopflosen Kadaver vom Tiroler Sellrain nicht bestätigt.

Es liegt nun die Bestätigung vor, dass es sich bei den gerissenen aufgefundenen Tieren auf der Inzinger Alm um einen Wolfsriss handelte – das zeigt die DNA-Analyse der Veterinärmedizinischen Universität in Wien.

"Anhand der Proben, die bei zwei Schafen am 17. und 18. Juli im Bereich der Inzinger Alm entnommen wurden, konnte ein Wolf nachgewiesen werden."  berichtet Martin Janovsky, Beauftragter des Landes Tirol für große Beutegreifer.

 

Kopfloser Kadaver

In beiden Fällen stamme die DNA von einem Tier, das der italienischen Population zuzurechnen sei. Unklar ist nach wie vor, ob die Schafe von jenem Tier gerissen wurde, das diese Woche ohne Kopf im Tiroler Sellrain tot aufgefunden wurde und mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Wolf ist.  "Die aufwendige Untersuchung wird noch mehrere Wochen Anspruch nehmen", sagt Janovsky.

Kadaver wahrscheinlich von Wolf
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.