© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
05/06/2021

Strahlender Sonnenschein am Muttertag, bis zu 30 Grad am Montag

Am Dienstag erreicht dann die nächste Störungszone von Südwesten her Österreich.

Mit unbeständigem Wetter geht es am Freitag ins Wochenfinale. Die gute Nachricht der Klimatologen von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG): Ab Samstag wird es wieder wärmer und freundlicher. Am Sonntag, dem Muttertag, lacht im ganzen Land die Sonne.

Am Montag steigen die Temperaturen dann auf bis zu 30 Grad. Ungewöhnlich: "Durch den menschengemachten Klimawandel tritt der erste 30er heute bereits 3 bis 4 Wochen früher auf als noch vor 30 oder 40 Jahren", schrieb ORF-Wettermann Marcus Wadsak auf Twitter.

Die detaillierten Prognosen für die nächsten Tage:

Am Freitag liegt Österreich unter Störungseinfluss. Die oft starke Bewölkung sorgt in allen Landesteilen für Regenfälle, wobei es dazwischen auflockert. Auch die Sonne zeigt sich gelegentlich. Am meisten Regen fällt an der südlichen Landesgrenze und im Außerfern. An der Alpennordseite bläst lebhafter bis starker Westwind, im Süden weht der Wind hingegen oft nur schwach. Auf Frühtemperaturen von vier bis zwölf Grad folgen Tageshöchstwerte von neun bis 17 Grad.

Ruhiges und sonniges Wochenende

Am Samstag darf man dagegen ruhiges, trockenes und langsam wieder wärmeres Wetter erwarten. Zunächst ist es oft ungestört sonnig, tagsüber ziehen von Südwesten her ein paar harmlose Wolkenfelder durch. Der Wind weht schwach bis mäßig, zunächst aus West, später aus Süd bis Ost. In der Früh hat es kühle ein bis sieben Grad, in manchen Tälern herrscht mitunter leichter Frost. Tagsüber erwärmt sich die Luft vor allem im Westen deutlich, 15 bis 22 Grad werden erreicht.

Am Sonntag steht in ganz Österreich sonniges Wetter am Programm. Es zeigen sich höchstens hohe Wolkenfelder am Himmel. Erst am Abend tauchen im Südwesten ein paar dichtere Wolken auf. Im Tagesverlauf frischt mäßiger bis lebhafter Wind aus südlichen Richtungen auf. Auf den Bergen, entlang der Alpennordseite sowie am Alpenostrand wird es föhnig. Das Thermometer zeigt zwei bis zehn Grad in der Früh, am Tag klettert die Säule auf meist 20 bis 27 Grad, am wärmsten wird es mit Föhnunterstützung nördlich der Alpen.

Montag bis zu 30 Grad

Am Montag gelangen mit einer straffen, föhnigen Südströmung sehr warme Luftmassen ins Land. Vielerorts scheint damit von der Früh weg die Sonne, allerdings können hohe Wolken den sonnigen Eindruck zeitweise etwas trüben. Von Westen her tauchen im Tagesverlauf ein paar dichtere Wolken auf. Am Nachmittag ist ganz im Westen und Südwesten, vor allem an der Alpensüdseite, etwas Regen zu erwarten. Am Alpenostrand sowie im östlichen Flachland macht sich lebhafter bis starker Südwind bemerkbar, auf den Bergen bläst der Föhn mitunter stark bis stürmisch. Die Frühtemperaturen bewegen sich um sechs bis 14 Grad, die Tageshöchstwerte mit Sonne und Föhn bei 20 bis knapp 30 Grad.

Am Dienstag teilt eine in eine kräftige Südströmung eingelagerte Störungszone Österreich wettermäßig: Im Westen und Süden ist es oft trüb, es regnet immer wieder, am meisten voraussichtlich ganz im Westen sowie in Osttirol und Oberkärnten. Von Linz und Graz ostwärts hingegen überwiegt oft der Sonnenschein und es bleibt bis zum Abend größtenteils noch trocken. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus Südost bis Südwest, auf den Bergen, vor allem am Hauptkamm, bläst weiterhin starker Südföhn. Sieben bis 15 Grad hat es in der Früh. Die Tageshöchsttemperaturen sind breit gefächert - von West nach Ost 13 bis 28 Grad.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.