Chronik | Österreich
05.04.2018

Wetter: Das Wochenende wird föhnig und sehr mild

Nach einem kühlen Donnerstag erwartet uns am Wochenende wieder viel Sonne.

Mildes und föhniges Wetter dominiert in Österreich über das Wochenende. Man darf sich über Sonne freuen! Erst am Dienstag gelangt das gesamte Land unter leichten Tiefdruckeinfluss, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag.

Unter Hochdruckeinfluss präsentiert sich das Wetter am Freitag von Vorarlberg bis an den Alpenostrand überwiegend sonnig und trocken. Lediglich während der Morgen- und frühen Vormittagsstunden können sich in den Landesteilen nördlich des Alpenhauptkammes noch ein paar Störungsreste der Nacht halten. Dünne hohe Schleierwolken, die nachmittags den Himmel zieren, stören hingegen kaum. Der Wind kommt zunächst vor allem im Norden und Osten noch teils mäßig aus Nordwest. Im Tagesverlauf lässt er aber nach und dreht allgemein auf Ost bis Süd. Die Temperaturen liegen in der Früh zwischen ein und sieben Grad. Im Tagesverlauf werden neun bis 20 Grad erreicht. Am wärmsten wird es im Westen.

>>Das aktuelle Wetter auf kurier.at

Am Samstag bleibt es unter Hochdruckeinfluss weitgehend sonnig und trocken. Lediglich südlich des Alpenhauptkammes machen sich vor allem nachmittags, im äußersten Westen schließlich gegen Abend ein paar dichtere Wolken bemerkbar. Der Wind dreht allgemein auf südliche Richtungen. Damit frischt in den Föhnstrichen alpennordseitig teils lebhafter Südost- bis Südwind auf. Auch im westlichen Donauraum wird es windig, hier allerdings mit Ostwind. Die Frühtemperaturen umspannen minus ein bis plus sieben Grad, die Tageshöchsttemperaturen 13 bis 23 Grad.

Die föhnige Südwestströmung und Hochdruckeinfluss bringen am Sonntag verbreitet sonniges und dazu sehr mildes Wetter. Allenfalls in den frühen Morgenstunden kann es flache Nebelfelder geben. Tagsüber ziehen besonders im Westen ein paar hohe Schleierwolken durch, im Osten zeigen sich zeitweise stärkere Quellwolken. Im östlichen Flachland und in Föhnstrichen am Alpenhauptkamm bläst lebhafter bis kräftiger Südost- bis Süd-, im Süden mäßiger Südwestwind. Die Frühtemperaturen betragen je nach Wind zwei bis zehn Grad, die Tageshöchstwerte von 14 Grad in Osttirol bis örtlich 24 Grad am der föhnigen Alpennordseite.

Am Montag überwiegt entlang der Alpennordseite sowie im Norden und Osten nach Auflösung lokaler Frühnebelfelder sonniges Wetter, dazu bleibt es trocken. Im Süden hingegen im Tagesverlauf immer mehr Wolken und ab dem Nachmittag können sich auch ein paar Regenschauer entwickeln. Der Wind weht schwach bis mäßig und kommt aus Südost bis Südwest, teils bläst noch auflebender Südföhn. Die Frühtemperaturen erreichen je nach Wind drei bis elf Grad. Der Tageshöchstwert sollte zwischen zwölf Grad in Osttirol und örtlich 25 Grad mit Föhnunterstützung an der Alpennordseite liegen.

Mit einem leichten Tiefdruckeinfluss ziehen am Dienstag in den meisten Landesteilen zumindest zeitweise stärkere Wolken und mit ihnen auch lokale Regenschauer durch. Dazwischen gibt es immer wieder auch sonnige Abschnitte. Der Wind weht vor allem im Osten und Süden mäßig bis lebhaft aus Südost bis Südwest - Frühtemperaturen: fünf bis elf Grad, Tageshöchstwerte: elf bis 21 Grad je nach Sonnenscheindauer.