Chronik | Österreich
12.04.2018

Wetter am Wochenende überwiegend mild und sonnig

© Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Prognose: Am Montag lenkt dann ein Tief feuchte Luftmassen nach Österreich.

Das Wochenende präsentiert sich mit einem überwiegend freundlichen und milden Wetter. Allerdings weht der Wind in Teilen des Landes recht lebhaft. Die Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Detail:

Der Freitag beginnt oft noch mit einigen Restwolken, nach und nach setzt sich aber recht freundliches, zum Teil sonniges Wetter durch. Einzelne Regenschauer können am ehesten noch die Gebiete nördlich der Donau, den Nordrand der Alpen sowie Osttirol und Oberkärnten treffen. Bis zum Abend nimmt die Schauerbereitschaft überall ab, dann lockert es auch verbreitet auf. Der Wind weht abermals mäßig bis lebhaft aus Südost bis West. Die Frühtemperaturen betragen fünf bis 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 14 bis 22 Grad.

Eine Südströmung sowie ein Hochausläufer bringen am Samstag freundliches, mildes und oft auch sonniges Wetter. Die durchziehende hohe Bewölkung kann aber durchaus etwas störend wirken und den Sonnenschein etwas abschwächen. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Bergland und im Norden teils auch lebhaft aus Ost bis Süd. In der Früh hat es fünf bis neun Grad, am Tag meist 17 bis 24 Grad.

Im Bereich einer milden Südströmung ist es am Sonntag an der Alpennordseite und im Norden zunächst länger sonnig. Allgemein ziehen aber von Süden her mehr und mehr Wolken heran, die im Tagesverlauf an der Alpensüdseite auch einzelne Schauer bringen. Im Südosten sind Gewitter nicht auszuschließen. Weiter im Norden bleibt die Schauerneigung gering. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Norden, Osten und im Bergland teils auflebend aus Südost. Fünf bis zwölf Grad zeigt das Thermometer in der Früh, maximal 17 bis 26 Grad am Tag.

Am Montag hat ein Tief über dem Mittelmeer Einfluss auf Österreich. Es lenkt von Süden und Südosten her feuchte und teils labil geschichtete Luftmassen ins Land. Dabei wechseln Sonne und Wolken, die wiederholt auch Regenschauer bringen. Im Tagesverlauf können sich auch örtliche Gewitter entwickeln. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten und im Bergland teils auflebend. Meist kommt er aus Ost bis Süd. Die Frühtemperaturen liegen bei acht bis 14 Grad, die Tageshöchstwerte zwischen 17 bis 25 Grad.

Im Westen und Süden beginnt der Dienstag mit dichten Wolken, dazu regnet es noch zeitweise. Nach und nach lockern die Wolken auf und die Sonne kommt durch. Westlich des Arlbergs dauert es damit aber bis zum Abend. In den übrigen Landesteilen wechseln Sonne und Wolken, abseits der Berge bleiben aber Regenschauer die Ausnahme. Der Wind weht schwach bis mäßig und kommt meist aus Nord bis Ost. An den Temperaturen ändert sich wenig.