Der Notarzt des Hubschraubers konnte nichts mehr ausrichten

© Bergrettung Reichenau

Chronik Österreich
02/10/2020

Tirol: Deutscher stirbt bei Skiunfall

Ein 48-jähriger Skifahrer kam von der Piste ab und prallte gegen eine Baumgruppe. Er verstarb an der Unfallstelle.

Ein 48-jähriger Deutscher ist am Sonntagnachmittag bei einem Skiunfall im Skigebiet See (Bezirk Landeck) in Tirol tödlich verunglückt. Der Skifahrer kam aus bisher ungeklärter Ursache von der Piste ab und prallte gegen eine Baumgruppe. Im steil abschüssigen Waldgelände blieb er schwer verletzt liegen. Trotz Reanimationsmaßnahmen verstarb der Mann an der Unfallstelle, teilte die Polizei mit.

Der Unfall ereignete sich am Sonntag gegen 15.15 Uhr. Der 48-Jährige war auf der rot markierten Piste Nr. 1 (Talabfahrt) unterwegs, als es im Bereich des sogenannten "Zangerles Boden" zu dem Sturz in einer Rechtskurve kam. Trotz der sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen von nachfolgenden Skifahrern, die sich als Rettungssanitäter herausstellen, der Pistenrettung und eines Alpinpolizisten verstarb der Verunfallte laut der Polizei Tirol noch an der Unfallstelle.

 

Mehrere Unfälle

Am Sonntag haben drei Skiunfälle in Tirol mehrere Schwerverletzte gefordert. Im Skigebiet Schlick 2000 in Telfes (Bezirk Innsbruck-Land) wurde ein elfjähriges Mädchen bei einer Kollision mit einem Zwölfjährigen schwer verletzt. Der Bub wurde dagegen nur leicht verletzt. Die Polizei sucht nach Zeugen des Unfalls, weil beide Beteiligten ohne Bekanntgabe ihrer Identität weiterfuhren.

Auch im Skigebiet Bergeralm in Steinach am Brenner (Bezirk Innsbruck-Land) wurde ein 71-jähriger Skifahrer aus Deutschland schwer verletzt. Nach dem Zusammenprall mit einem weiteren 71-Jährigen verlor er das Bewusstsein und musste reanimiert werden. Er wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Innsbrucker Krankenhaus geflogen.

Im Skigebiet Kühtai (Bezirk Imst) verlor ein 47-jähriger Deutscher bei der Abfahrt nach einem Sturz seine Skier und prallte gegen eine 50-jährige Skifahrerin. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen nach Innsbruck gebracht

Zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Wintersportlern war es dagegen in einem Skigebiet im Zillertal gekommen. Ein unbekannter Snowboarder wäre beinahe mit anderen Wintersportlern kollidiert. Ein 55-jähriger Skifahrer aus Großbritannien wollte daraufhin den Snowboarder auf seine Fahrweise ansprechen, woraufhin dieser dem Briten mit einem Skistock mehrmals auf den Kopf schlug. Der Skifahrer trug keinen Helm und wurde mit Verletzungen am Kopf ins Krankenhaus in Schwaz gebracht. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Snowboarder.