Prozessstart in Klagenfurt

© Kurier/Franz Gruber

Chronik Österreich
03/04/2020

Steirer schoss Freundin ins Gesicht: Acht Monate bedingte Haft

19-Jähriger hantierte mit Waffe, Schuss löste sich unabsichtlich - junge Mutter starb. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

von Elisabeth Holzer

Gerade erst ist das Paar in das Haus gezogen, drei Monate zuvor kam ihr erstes Kind zur Welt. Doch es muss ohne Mutter aufwachsen: Der 19-Jährige erschoss im September seine gleichaltrige Lebensgefährtin - unabsichtlich. Er hatte eine alte Flinte von der Wand im Schlafzimmer genommen, die er nicht geladen glaubte. Da sie geknickt war, wollte er sie schließen: Dabei  löste sich ein Schuss  - eine Ladung Schrot traf seine Freundin im Gesicht und am Hals.

Der Notarzt konnte der jungen Mutter nicht mehr helfen, sie starb im Schlafzimmer.

Der 19-Jährige wurde wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung angeklagt, er stand am Mittwoch in Graz vor Gericht. Noch vor dem Anklagevortrag des Staatsanwaltes wurde die Öffentlich von dem Prozess ausgeschlossen, so soll der "höchstpersönliche Lebensbereich" des Mannes geschützt werden.

Zur Urteilsverkündung sind Zuhörer dann wieder zugelassen: Acht Monate bedingte Haft, nicht rechtskräftig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.