Chronik | Österreich
02/19/2019

Staus am Wochenende durch Urlauberschichtwechsel und WM in Seefeld

Auf den Transitrouten sind am Wochenende kilometerlange Staus zu erwarten.

Auch am kommenden Wochenende erwartet der ARBÖ auf den Transitrouten in Österreich kilometerlange Staus. Grund ist einerseits der nächste Semesterferien-Schichtwechsel - in Oberösterreich und der Steiermark sowie in Teilen der Niederlande beginnt wieder die Schule. Andererseits sorgen der Anreiseverkehr zur Nordischen Ski-WM in Seefeld und die Tages- bzw. Wochenend-Skifahrer für volle Straßen.

Außerdem beginnt in den deutschen Bundesländern Rheinland-Pfalz und dem Saarland sowie einem weiteren Teil der Niederlande die schulfreie Zeit. Der Samstag wird erneut Hauptreise-Tag sein. Besonders betroffen sind laut ARBÖ die Transitrouten in Tirol, wie die Brennerautobahn (A13), die Eibergstraße (B173) und die Fernpaßstraße (B179), die Inntalautobahn (A12) sowie die Zillertalstraße (B169). "Klassische Nadelöhre" sind die Grenze Kufstein/Kiefersfelden, der Brettfalltunnel, der Grenztunnel Vils/Füssen und der Lermoosertunnel. Vor den genannten Tunnelportalen wird es sehr wahrscheinlich ab dem frühen Vormittag Blockabfertigung geben.

Nordische Ski-WM

Für Sperren und Staus wird auch die Nordische Ski-Weltmeisterschaft in Seefeld sorgen, die am Mittwochabend eröffnet wird. Vor allem am Samstag muss wegen des Urlauberschichtwechsels und der Anreise zu den Skiathlon-Bewerben sowie zum Skispringen auf der Berg Isel-Schanze mit hohem Verkehrsaufkommen rund um Seefeld gerechnet werden, vor allem auf der Seefelder Straße (B177) und im Großraum Innsbruck.

In Salzburg wird auf der Tauernautobahn (A10) und der Westautobahn (A1) ebenso wie der Lofererstraße (B178) und der Pinzgauerstraße (B311) ein langer Geduldsfaden ein wichtiger Reisebegleiter sein, hieß es am Dienstag von den ARBÖ-Experten. Auch Fahrten auf der Arlbergschnellstraße (S16) und Rheintalautobahn (A14) im Großraum Bludenz werden bis in die Mittagsstunden nervenaufreibend sein, ebenso wie auf der Pyhrnautobahn (A9) vor der Tunnelkette Klaus, dem Bosruck- und dem Gleinalmtunnel auf der Pyhrnautobahn (A9) in Oberösterreich bzw. der Steiermark.

Sperren

Im Zuge der WM kommt es auch zu Verkehrseinschränkungen: Die Möserer Landesstraße (L36) wird von Mittwoch, 19. Februar, bis zum Sonntag, 3. März, zwischen Seefeld und Mösern für den gesamten Verkehr gesperrt. Von 20. bis 28. Februar gilt die Sperre von 8.00 bis 18.00 Uhr, am 1. und 2. März von 8.00 bis 20.00 Uhr und am 3. März von 8.00 bis 18.00 Uhr. Auf der Seefelder Straße (B177) ist die Anschlussstelle Seefeld/Nord ab 19. Februar bis 3. März permanent gesperrt. Die Anschlussstelle Seefeld/Süd ist Richtung Scharnitz von 8.00 bis 18.00 Uhr nicht passierbar. In Innsbruck ist an Wettkampftagen die Brennerstraße (B182) zwischen der Autobahnausfahrt Innsbruck/Süd und der Leopoldstraße in der Zeit von 9.00 bis 17.00 Uhr gesperrt.

Der ARBÖ empfiehlt WM-Besuchern, so weit wie möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, zumal die Benutzung mit Eintrittskarte gratis ist. Wer mit dem Auto anreist, sollte die Großparkplätze in Telfs und Scharnitz benutzen - von dort verkehren Shuttlebusse zu den Wettkampfstätten.