Chronik | Österreich
21.06.2018

Sommerbeginn brachte die höchsten Temperaturen des Jahres

Spitzenreiter war Hohenau/March mit 34.6 Grad Celsius.

Der Tag des astronomischen Sommerbeginns hat auch die bisher höchsten Temperaturen des Jahres gebracht. Die Hitze-Spitzenreiter waren am Donnerstag die ZAMG-Wetterstationen in Hohenau/March mit 34,6 Grad, Wolkersdorf mit 34,4 Grad, Stockerau mit 34,2 Grad sowie Laa/Thaya und Wien-Donaufeld mit 34,1 Grad, hieß es gegenüber der APA.

Der früheste "34er" der Messgeschichte ist das laut ZAMG aber bei weitem nicht. Dieser Rekord stammt aus dem Jahr 2003 mit 34,0 Grad in Potschach (NÖ) am 6. Mai. Auch der früheste "35er" wurde in einem Mai gemessen: am 30. Mai 2017 in Horn (NÖ) mit 35,0 Grad.

3,2 Grad über dem Durchschnitt

Dafür gibt es einen anderen Rekord: Noch nie in der Messgeschichte der ZAMG seit 1767 war es im Zeitraum April bis Juni so warm wie heuer. Rechnet man die Prognosen für den restlichen Juni ein, liegt der Zeitraum April bis Juni heuer um 3,2 Grad über dem Durchschnitt. Damit werden die bisherigen Spitzenreiter deutlich übertroffen: Im Jahr 1811 lagen April bis Juni 2,3 Grad über dem Mittel, im Jahr 2007 um 2,2 Grad und 2003 um 1,8 Grad.