© APA/dpa/Peter Kneffel

Chronik Österreich
01/10/2022

Schulstart: Testen, Maskenpflicht, aber Präsenz nicht verpflichtend

Quarantäne von Schülern stark eingeschränkt. Volksschulen von möglichen Lehrerausfällen mehr betroffen als höhere Schulen.

Nach zweieinhalbwöchigen Weihnachtsferien hat am Montag wieder die Schule begonnen. Dabei standen am Montag vor allem die ersten Coronatests auf dem Programm - ob es heute noch bundesweit Informationen über Resultate der Antigentests gibt, war noch nicht klar. Bis Ende Februar wird dreimal pro Woche getestet, davon mindestens einmal (ab 17.1. zweimal) per PCR. Auch im Unterricht muss eine Maske (ab Oberstufe FFP2) getragen werden, die Präsenzpflicht bleibt ausgesetzt.

In Salzburg sind laut ersten Meldungen an die Bildungsdirektion rund 100 Antigentests positiv verlaufen. Die Verdachtsfälle müssen nun allerdings noch mittels PCR-Test abgeklärt werden. Im ganzen Bundesland befanden sich außerdem fünf Klassen im Distance Learning - darunter eine kleine Volksschule im Pongau, wo gleich zwei von drei Lehrpersonen positiv getestet worden waren. In Vorarlberg gab es bis Montagmittag 45 positive Antigen-Tests. Erfahrungsgemäß würden Meldungen aus manchen Schulen aber auch noch am Nachmittag hereinkommen.

Voraussichtlich keine Zahlen wird es heute aus Oberösterreich, Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland geben, hieß es auf APA-Anfrage aus den Bildungsdirektionen. Beim Lehrpersonal wurden bisher keine größeren Ausfälle gemeldet. Pädagogen und Schüler waren aufgerufen, bereits am Wochenende zu testen. Nach ersten Rückmeldungen lag die Besuchsquote an den Schulen in etwa auf dem Stand vor den Weihnachtsferien bei 85 bis 90 Prozent.

Kurzfristig ausgefallen war dafür Montag Früh die Startseite von "Alles gurgelt" - und zwar ab 07 Uhr für etwa 20 Minuten. Das ist jene Zeitspanne, in der vor Schulbeginn viele Schüler testen wollen. Ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) bestätigte der APA den Ausfall. Der Test konnte in dieser Zeit daher nicht über den Aufruf der Website Seite gestartet werden. Wer hingegen den Code seines Tests direkt einscannte, dem gelang der Einstieg und der Test, hieß es. Hier habe es keine technischen Probleme gegeben. Befundzustellungen und -abfragen funktionierten ebenfalls.

"Alles gurgelt"

Ab dieser Woche werden auch die PCR-Tests für die Volks- und Sonderschulen in Wien über "Alles gurgelt" durchgeführt. Daher dürften Montag Früh viele Neueinsteiger auf die Homepage zugegriffen haben.

Unverändert bleibt das Vorgehen bei festgestellten Coronafällen: Bei einem einzigen Fall in einer Klasse wird weiter in Präsenz unterrichtet (ohne das positive Kind). Allerdings müssen die übrigen Kinder dann fünf Tage lang täglich getestet werden. Tritt innerhalb von drei Tagen ein weiterer Corona-Fall in dieser Klasse auf, wird für die ganze Klasse-Distance Learning angeordnet.

Durch die neuen allgemeinen Regeln wird (unabhängig vom Distance-Learning) die Quarantäne von Schülern stark eingeschränkt: Dreifach bzw. bis zum Alter von elf Jahren auch zweifach geimpfte Kinder gelten nicht mehr als Kontaktpersonen und werden nicht abgesondert. Gleiches gilt auch, wenn beim Kontakt mit Infizierten Maske getragen wurde - was aufgrund der Maskenpflicht in der Schule fast durchgehend der Fall sein sollte. Das bedeutet, dass im Regelfall nur mehr die positiv getesteten Schüler in Quarantäne sind. Diese können sich nach fünf Tagen per PCR-Test freitesten.

Lehrerausfälle

AHS-Direktorensprecherin Isabella Zins sah die Schulen im Ö1-Morgenjournal für die erwartete Omikron-Welle gut gerüstet. Natürlich wären drei PCR-Tests pro Woche besser - dies sei aber logistisch nur schwer machbar. Von möglichen Lehrerausfällen wären Volksschulen aufgrund des Klassenlehrersystems stärker betroffen als die höheren Schulen - an diesen gebe es durch den umfangreicheren Lehrkörper einen größeren Puffer.

Nach wie vor nicht verpflichtend sind Tests für den Besuch eines Kindergartens. Derzeit werden sie nur auf freiwilliger Basis angeboten - in NÖ und dem Burgenland flächendeckend, sonst nur in Pilotversuchen, so Natascha Taslimi vom Netzwerk Elementare Bildung (NEBÖ) im Ö1-"Mittagsjournal". Sie wünscht sich, dass alle Kindergärten auf die neuen PCR-Lollipop-Tests zugreifen können - bisherige Erfahrungen mit Lutscher-Antigentests hätten dagegen gezeigt, dass diese nicht aussagekräftig seien. Sollte Personal ausfallen, befürchtet sie aufgrund des ohnehin bestehenden Mangels an Fachkräften die Schließung von Einrichtungen. Möglich wäre es aber, zunächst die Öffnungszeiten einzuschränken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.