Chronik | Österreich
19.11.2018

Schnee ist für diese Jahreszeit normal, aber es ungewöhnlich warm

ZAMG: gleichmäßig verteilte, durchbrochene Schneedecke von einem Zentimeter in Wien. Es kommt mehr, dann wird es wärmer.

Schnee in der zweiten Novemberhälfte im Osten Österreichs ist an sich normal. Am Montag lag eine rund ein Zentimeter hohe, gleichmäßig verteilte, leicht durchbrochene weiße Decke über Wien. 2017 wurden in der Bundeshauptstadt am 30. November fünf Zentimeter Neuschnee gemessen. Allerdings gingen dem "Wintereinbruch" heuer ungewöhnlich warme Temperaturen voraus, sagte ein ZAMG-Klimatologe.

Zu Wochenbeginn lag Schnee in vielen Regionen des Landes, mehr als ein bis fünf Zentimeter kamen selten zusammen. Im Mostviertel und Industrieviertel waren es laut Amt der Niederösterreichischen Landesregierung bis zu vier Zentimeter, im Waldviertel bis zu fünf und im Weinviertel sogar bis zu sieben Zentimeter. Zum Vergleich: 1971 wurden auf der Hohen Warte in Wien in der zweiten Novemberhälfte 25 Zentimeter Neuschnee gemessen.

"Schneefall zwischen dem 20. und 30. November kommt in Wien alle drei bis fünf Jahre vor", berichtete Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Daher sind auch die Wiener Linien entsprechend vorbereitet: "Wir sind seit 1. November auf möglichen Schnee eingestellt, es gab heute keinerlei schneebedingte Fahrtbehinderungen", betonte eine Sprecherin gegenüber der APA.

Auf den Landesstraßen in Niederösterreich überwogen am Montagvormittag salznasse bzw. matschige Fahrbahnen. In höheren Lagen musste mit gestreuten Straßen gerechnet werden, hieß es in einer Aussendung. Aus dem Burgenland wurden bis dahin keinerlei Fahrbehinderungen gemeldet, wie eine Nachfrage bei der Landessicherheitszentrale ergab.

Mit mehr Schnee - in bewohnten Gebieten bis zu zehn Zentimeter, in höheren Berglagen bis zu 20 - muss man am Dienstag rechnen. Von Kärnten beginnend wird in der Nacht ein "kräftiges Niederschlagsereignis", wie es ein ZAMG-Sprecher formulierte, in die Steiermark ziehen und dann Teile des Burgenlandes und Niederösterreichs (etwa die Bucklige Welt) treffen. Aber bald fließt milde Luft von Osten her ein, mit dem Schnee in den Niederungen ist es damit ab Mittwoch vorbei. In der restlichen Woche steht leichtes Tauwetter an, außerdem wird es am Freitag und Samstag im Westen föhnig, fasst es der Wetterdienst UBIMET zusammen.

Wetter