PROZESS "HAUPTVERFAHREN GEGEN MONIKA RATHGEBER WEGEN UNTREUE"

© APA/VERA REITER / VERA REITER

Chronik Österreich
07/29/2020

Salzburger Finanzskandal: 18 Monate bedingt für Monika Rathgeber

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Hauptverfahren im Salzburger Finanzskandal hat am Mittwoch am Landesgericht Salzburg mit einem Schuldspruch für die frühere Leiterin des Budgetreferats der Landesfinanzabteilung, Monika Rathgeber, geendet. Sie wurde nach rund eineinhalbstündiger Verhandlung im Sinne der Anklage zu 18 Monaten bedingter Haft verurteilt. Es gilt eine Probezeit von drei Jahren. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Während ihr Verteidiger den Spruch des Gerichts annahm, meldete die Staatsanwaltschaft Bedenkzeit an. Rathgeber hatte sich wegen Untreue vor Gericht verantworten müssen. Sie soll laut Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) in den Jahren 2009 bis 2012 mehr als 120 Zins-und Währungstauschgeschäfte (Swaps) und andere hochkomplexe Derivate entgegen einer ausdrücklichen Verbotsweisung abgeschlossen haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.