© LPD Salzburg

Chronik Österreich
08/28/2019

Salzburg: Erschöpfter Flamingo aus Almkanal gerettet

Der Vogel warf sich in die Fluten des Kanals, unterschätzte aber die Strömung und wurde 2,5 Kilometer weit mitgerissen.

Ein erschöpfter Flamingo ist am Dienstag aus dem Almkanal in der Stadt Salzburg gerettet worden. Den aus der seit Jahrzehnten bestehenden Flamingo-Kolonie des St. Peter Weihers stammenden Vogel dürfte die Abenteuerlust gepackt haben. Er warf sich in die Fluten des Kanals, unterschätzte aber die Strömung und wurde 2,5 Kilometer weit mitgerissen. Schließlich blieb er in einem Treibgut-Gitter hängen.

Laut Polizei beobachteten mehrere Passanten im Stadtteil Riedenburg am Abend den vorbeitreibenden, panisch rudernden Flamingo. Sie alarmierten die Polizei und halfen den Beamten bei der Suche nach dem in Not geratenen Federvieh, das sie mittlerweile aus den Augen verloren hatten.

Eine Streife entdeckte den bereits völlig entkräfteten Vogel beim Müllnerbräu in den Fängen des Treibgut-Gitters. Die Polizisten konnten den Ausreißer aus seiner misslichen Lage befreien. "Dieser leistete keinen Widerstand", hieß es.

Der von seinem Abenteuer geschockte Flamingo wurde von der Berufsfeuerwehr Salzburg zurück zu seinen Artgenossen in den stillen Tümpel des Weihers gebracht. "Mit den Surfern im Almkanal dürfte der Ausreißer so bald wohl nicht mehr zu konkurrieren versuchen", kommentierte die Polizei augenzwinkernd.