Chronik | Österreich
27.02.2018

S1-Unfall: Technischer Defekt mögliche Ursache

Nach überraschender Bremsung kam durch den Aufprall ein anderer Lkw-Lenker ums Leben.

Am Montagabend löste ein Lkw im Tunnel Hennersdorf durch eine Bremsung auf der S1 eine Karambolage mehrerer Fahrzeuge aus. Der 49-jährige Fahrer sagte jetzt, dass sein Lkw "plötzlich aufgrund eines technischen Defektes eine Vollbremsung eingeleitet habe". Das teilte die Polizei Niederösterreich am Dienstag in einer Aussendung mit.

Der Lastwagen kam auf dem ersten Fahrstreifen zum Stillstand. Beim Aufprall auf das überraschend bremsende Fahrzeug war der Lenker des dahinter fahrenden Lkw, ein 59-jähriger ungarischer Staatsbürger, ums Leben gekommen.

Auch Pkw-Insassen verletzt

Ein 61-Jähriger aus dem Bezirk Bruck/Leitha war mit seinem Pkw hinter den beiden Schwerfahrzeugen unterwegs gewesen und gegen das Heck des Lkw geprallt. Der Mann sowie seine Ehefrau wurden von der Rettung ins Landesklinikum Baden gebracht, informierte die Polizei. Ihre zweijährige Enkelin im Fond des Pkw kam mit leichten Blessuren davon.

Aufgrund der Unfallerhebungen und der Bergungsmaßnahmen wurde die gesamte Richtungsfahrbahn Vösendorf der S1 ab 19 Uhr rund drei Stunden für den Verkehr gesperrt. Danach wurde der zweite Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben. Kurz vor 23 Uhr wurde die gesamte Richtungsfahrbahn wieder freigegeben. Trotz einer Ableitung des Verkehrs kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und einem Stau von etwa acht Kilometern Länge.