Chronik | Österreich
13.09.2018

Rösslhuber soll Unterkofler als Salzburger NEOS-Stadtrat folgen

Der 25-jährige Jurist war zuletzt Klubchef in der Stadt Salzburg.

Noch am selben Tag, an dem die Salzburger NEOS-Stadträtin Barbara Unterkofler überraschend ihren Wechsel zur ÖVP bekannt gegeben hat, hat die Partei am Mittwochabend Lukas Rösslhuber zu ihrem Nachfolger bestimmt. Der 25-jährige Jurist sitzt seit 2014 für die Pinken im Gemeinderat und war zuletzt Klubobmann in der Stadt Salzburg, nachdem sein Vorgänger Sebastian Huber ins Land gewechselt ist.

Hohe Parteifunktionäre wollten die Personalie am Donnerstag auf APA-Anfrage noch nicht bestätigen und verwiesen auf eine Pressekonferenz am morgigen Freitag. Auch Rösslhuber war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Allerdings hat der NEOS-Gemeinderatsklub am Donnerstag - wie es das Stadtrecht vorsieht - die Abberufung von Unterkofler beantragt und für die Neuwahl Rösslhuber für die frei werdende Stadtratsstelle vorgeschlagen. Zugleich wurde Unterkofler am Mittwochabend aus der Partei ausgeschlossen.

Rösslhuber hat dem Vernehmen nach allerdings erst kürzlich ein Jobangebot unterschrieben. Für Stadträte gilt jedoch ein Berufsverbot. Der 25-Jährige ist weitschichtig mit der Ehefrau von ÖVP-Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Christina Haslauer, verwandt.