© BMI/E. Weissheimer

Chronik Österreich
12/17/2019

Notruf-Affäre: Staatsanwaltschaft Klagenfurt übernimmt Ermittlungen

Bisher ermittelte die Staatsanwaltschaft Graz wegen des Verdachts der Nötigung. Wegen möglicher Befangenheit geht der Fall nach Klagenfurt.

von Markus Strohmayer

Der steirische Vize-Polizeidirektor Alexander Gaisch drohte einem jungen Kollegen, ihm die "Wadeln vire zu richten". Am Notruftelefon erkannte der Beamte den Vorgesetzten, der sich salopp mit "Alex Gaisch, grüß dich" vorstellte nicht. Weil ihm Gaisch' Name nichts sagte, bestellte der hörbar empörte Hofrat ("Geht's noch? San'S jetzt endlich wach geworden?") den jungen Uniformierten zum Rapport.

Es folgte eine anonyme Anzeige wegen versuchter Nötigung, woraufhin die Staatsanwalt Graz offiziell die Ermittlungen gegen den bisherigen Vize-Landespolizeidirektor einleitete. Wie die "Krone" berichtet, gab diese den Fall nun aber an die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ab. Ein übliches Verfahren, wie Tina Frimmel-Hesse, Sprecherin der Klagenfurter Staatsanwaltschaft, dem KURIER bestätigte: "Immer wenn der Anschein einer Befangenheit besteht, werden die Untersuchungen an einen anderen Sprengel abgegeben."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.