© Kurier/Kurier/Martin Stachl

Chronik Österreich

Nach Minister-Kritik: FPÖ verteidigt Identitären-Aktion

Rund 60 rechte Aktivisten trafen sich am Sonntag zu einem "Spaziergang" an der Grenze zu Ungarn.

von Michael Pekovics

10/19/2021, 05:01 AM

Seit Oktober wird von rechtsextremen Gruppierungen rund um die identitäre Bewegung zu „Spaziergängen“ entlang der Grenze zu Ungarn aufgerufen. Am Anfang nahmen rund zehn bis 15 Personen daran teil.

Am vergangenen Sonntag waren es bereits 60 selbst ernannte „patriotische Aktivisten“, die sich unter den Augen der Polizei und des Verfassungsschutzes in Rechnitz (Bezirk Oberwart) trafen und von 22 bis 2 Uhr die Grenze abschritten.

Nehammer: "Nicht tolerierbar"

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) meldete sich bereits am Wochenende zu Wort und sprach von „nicht tolerierbaren Aktionen“, gegen die im Rahmen des Rechtsstaates vorgegangen werde. So prüfen derzeit etwa die Behörden, ob strafbares Verhalten nach dem Verwaltungsrecht vorliegen könnte.

Denn laut Nehammer „behindert das Verhalten dieser extremistischen Gruppe die Arbeit der Polizei“. Auch die burgenländische SPÖ sowie die Grünen kritisierten die Aktion.

„Null Toleranz“, forderte am Montag auch der burgenländische FPÖ-Chef Alexander Petschnig. Aber nicht etwa wie gewohnt im Umgang mit illegaler Migration oder in Bezug auf die Aktionen der Rechtsextremen, sondern in Richtung von Innenminister Nehammer.

FPÖ ortet "scheinheiligen Grenzschutz"

Der betreibe nämlich einen „scheinheiligen Grenzschutz. Wenn er dabei versagt, muss es wohl Aktionen wie diese geben“, so Petschnig in einer Aussendung „zu dem friedlichen Spaziergang einer Gruppe in Rechnitz“.

An dieser nehmen laut einem rechten Podcast auch regelmäßig Mitglieder der FPÖ-Vorfeldorganisation „Ring Freiheitlicher Jugend“ (RFJ) teil.

Damit liegt die FPÖ Burgenland voll auf Kurs von Parteiobmann Herbert Kickl. Dieser hatte erst kurz vor der Parteiübernahme gesagt, dass er die identitäre Bewegung für ein „unterstützenswertes Projekt“ halte. Ungeachtet dessen, dass die Symbole der Gruppe mittlerweile verboten sind.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Nach Minister-Kritik: FPÖ verteidigt Identitären-Aktion | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat