© APA/WOLFGANG SPITZBART

Chronik Österreich
11/18/2021

Momentum-Institut empfiehlt Impfprämie von 500 Euro

Die Kosten seien niedriger als die eines wochenlangen Lockdowns. Ab 1. Jänner 2022 sollte zudem eine Impfpflicht eingeführt werden.

Das sozialliberale Momentum-Institut schlägt eine "Impfprämie" von 500 Euro vor, die bis Jahresende alle erhalten sollten, die bis dahin einen zweiten oder dritten Stich nachweisen können. Ausbezahlt als Gutschein und einlösbar in den von der Pandemie und den Lockdowns besonders betroffenen Branchen könnte eine solche Prämie sogar die eine oder andere Wirtschaftshilfe ersetzen, sagte Ökonom Oliver Picek am Donnerstag zur APA.

Österreich gab pro Lockdown-Monat bisher 2,4 Mrd. Euro für Coronahilfen aus, rechnete Picek vor. Mit einer Impfprämie von 500 Euro würde man laut den Momentum-Berechnungen auf ein Volumen von 4 Mrd. Euro kommen. Man könnte die Impfprämie also so gestalten, dass auch die Dienstleistungsbranchen, die stark unter der Pandemie leiden, profitieren. Ein Freizeit-Gutschein hätte den Vorteil, dass dieser nicht auf das Sparbuch gelegt werden könne und so tatsächlich die Nachfrage und den Konsum stimuliert. Ein Beispiel für eine solche Coronahilfe war der Wiener Gastro-Gutschein nach dem ersten Lockdown.

Inflation

Ganz auf andere Hilfen werde man aber nicht verzichten können. "An Ausfallbonus und Kurzarbeit kommt man nicht vorbei", auch weil eine Wirtschaftshilfe in Form eines Impf-Gutscheins erst nachträglich Liquidität bringe. Ein Teil des Geldes könnte aber als Vorschuss aus der Gutscheinabrechnung dienen. Laut Picek wäre es wichtig, den Durchrechnungszeitraum für die Coronahilfen zu verlängern, denn die Möbelhäuser und Baumärkte haben Hilfen erhalten, obwohl sie die Umsätze nach den Lockdowns nachgeholt und teilweise sogar überkompensiert haben. Ein längerer Durchrechnungszeitraum würde die Gefahr einer Überförderung senken, so Picek.

Dass eine Impfprämie von 500 Euro die derzeit hohe Inflation weiter befeuert, glaubt Picek nicht. Die Teuerung werde vor allem von den hohen Energiepreisen bei Erdöl, Gas und Strom getrieben und sei vom Weltmarkt abhängig. Die österreichische Nachfrage habe hier wenig Einfluss. Bei Restaurants und Hotels könnte ein Gutschein aber schon zu höheren Preisen führen.

Fixer Impftermin

Das Momentum Institut ist auch überzeigt, dass ein fixer Impftermin die Impfquote steigern würde. Nach Abschluss der Prämienphase sollte nach Vorstellung des Instituts mit 1. Jänner 2022 dann eine Impfpflicht in Kraft treten. Damit würde eine ab Ende Dezember drohende "fünfte Welle" nach der aktuellen Corona-Infektionswelle abgewendet werden.

Die geschätzten Kosten einer Impfprämie, vom Institut mit 3,95 Milliarden Euro berechnet, seien bei weitem niedriger als die geschätzten Kosten von sieben Wochen hartem und sieben Wochen weichem Lockdown, die das Institut mit 16,46 Milliarden Euro angibt, und die die Kosten des Staates für Wirtschaftshilfen und den Verlust an Wirtschaftsleistung beinhalten. Die volkswirtschaftlichen Kosten der teils chronisch Erkrankten und der Toten seien in der Rechnung nicht enthalten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.