© APA/AFP/dpa/THOMAS WARNACK

Chronik Österreich
11/03/2019

Milder Montag, doch: Die Minusgrade kommen näher

Angenehme 17 Grad dürfen am Montag genossen werden. Dann wird es nach und nach unbeständig.

Vorab: Es ist und bleibt zu kalt, um ein Bad im Wiener Donaukanal zu nehmen - drei Männer versuchten sich daran am Sonntag (wohl unfreiwillig). Doch: Nach ein paar Tagen mit kühlerer Luft erwarten die Meteorologen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) kurzfristig angenehm milde Temperaturen in Österreich. Am Montag werden bis zu 17 Grad erwartet. Allerdings herrscht unbeständiges Wetter. Spätestens am Donnerstag dürfte es Minusgrade geben.

Am Montag bringt bringt der Vormittag im Osten und Südosten etwas Regen. Überall sonst startet der Tag bereits trocken und oft sonnig. Im Tagesverlauf bessert sich das Wetter dann aber auch im Osten und es setzt sich die Sonne durch. Im äußersten Westen trifft am Nachmittag bereits die nächste Störungszone mit dichten Wolken und Regen ein. Der Wind bläst im Osten anfangs noch lebhaft aus West, sonst weht schwacher bis mäßiger Südwind. Die Frühtemperaturen liegen bei vier bis zwölf Grad, Tageshöchsttemperaturen bei elf bis 17 Grad.

Kommt Dienstag, kommt Kaltfront

Mit einer Kaltfront von Westen her und einer Tiefdruckentwicklung über Oberitalien erfassen am Dienstag von Westen und Südwesten her dichte Wolken und Regen weite Teile des Landes. Besonders im Süden regnet es auch kräftig. Die Schneefallgrenze sinkt im Westen gegen 1.500 Meter, sonst liegt sich tagsüber noch deutlich höher. Die Frühtemperaturen steigen auf vier bis acht Grad, Tageshöchsttemperaturen auf acht bis 13 Grad.

In den meisten Landesteilen lockern am Mittwoch die Wolken rasch auf, weichen der Sonne. Lediglich im Süden und Südosten bleibt es überwiegend bewölkt. Tagsüber ziehen auch im Rest des Landes zeitweise Wolken durch und im äußersten Westen machen sich zum Abend hin schon Schauer der nächsten Störungszone bemerkbar. Die Frühtemperaturen belaufen sich auf zwei bis neun Grad, Tageshöchsttemperaturen bei neun bis 14 Grad.

Minusgrade am Donnerstag

Im Westen startet der Donnerstag bereits zeitweise sonnig und trocken. Überall sonst gibt es zunächst noch einige dichte Wolken und vor allem im Osten und Südosten auch Regen. Noch am Vormittag bessert sich das Wetter von Westen her meist rasch und auch im Osten setzt tagsüber Wetterbesserung ein. Lediglich im Süden hält sich Restbewölkung zum Teil recht zäh. Der Wind weht meist nur schwach. Die Frühtemperaturen gehen zurück auf minus ein bis plus sieben Grad, Tageshöchsttemperaturen sieben bis 13 Grad.

Am Freitag stauen sich im Süden dichte Wolken und dort regnet es auch immer wieder bei einer Schneefallgrenze um 1.700 Meter Seehöhe. Auch im Westen überwiegen meist schon die Wolken und nachmittags setzt auch dort gebietsweise Regen oder Schneefall ein, föhniger Südwind wirkt dem aber etwas entgegen. Die Schneefallgrenze sinkt alpennordseitig bis zum Abend gegen 1.000 Meter herab. Im Norden und Osten gibt es anfangs Nebelfelder, tagsüber dann gebietsweise Sonne, ehe abends auch dort Wolken aufziehen. Der Wind weht auf den Bergen und am Alpenostrand lebhaft bis stark aus Süd bis Ost, sonst nur schwach bis mäßig. Die Frühtemperaturen liegen bei ein bis sechs Grad, Tageshöchsttemperaturen bei sieben bis 14 Grad.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.