Chronik | Österreich
28.05.2018

Messerstecherei in Salzburg: Zweiter Verdächtiger festgenommen

Ein 22-jähriger Syrer wurde bereits festgenommen. Streitereien wegen Schulden offenbar Auslöser der Tat.

Im Fall einer Messerattacke unter Syrern am vergangenen Dienstag hat die Salzburger Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Ein 19-Jähriger, der damals selbst eine Verletzung an der Hand erlitten hatte, wurde im Zuge der Ermittlungen vom Opfer belastet. Er soll dem 31-Jährigen den Messerstich in den Bauch versetzt haben. Der 19-Jährige habe die Tat gestanden, so die Polizei am Montag.

Der junge Syrer war nach dem Zwischenfall in der Salzburger Bayerhammerstraße geflohen. Die Polizei forschte ihn wenig später aus. Der 19-Jährige gab dabei an, er habe den Streit unter den beiden Landsleuten schlichten wollen und sei dabei selbst verletzt worden. Das 31-jährige Opfer, das nach einer Operation zunächst nicht einvernommen werden konnte, belastete aber nun den angeblichen Streitschlichter. Der 19-Jährige habe ihm das Messer in den Bauch gerammt. Am (gestrigen) Sonntag nahm die Polizei den Verdächtigen fest.

 

Der 22-jährige Syrer, der bereits nach der Tat festgenommen worden war, bleibt weiterhin in Haft, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Wie schon anfangs vermutet dürften Streitigkeiten wegen offener Schulden das Motiv für den Vorfall gewesen sein.