Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
11/17/2021

Mann wollte 35.000 Mohnkugeln über Grenze schmuggeln

Der Verdächtige wurde bei Kontrollen am Grenzübergang zwischen Kärnten und Italien erwischt.

Die italienische Polizei hat am italienisch-österreichischen Grenzübergang Tarvis einen Inder festgenommen, der 45 Kilogramm getrocknete Opium-Mohnblumen von Österreich nach Italien geschmuggelt hatte. Bei einer Kontrolle auf der Autobahn wurde der aus Kärnten kommende Inder mit Wohnsitz in der lombardischen Stadt Mantua angehalten. Die Beamten entdeckten im Fahrzeug die 35.000 Mohnknollen.

Wirkung wie bei Heroin 


Jede Knolle, geleert und getrocknet, enthält eine Drogensubstanz, die wie Heroin wirkt. Alternativ kann die Knolle auch geraucht werden. In Italien ist der Konsum dieser Droge besonders weit verbreitet, vor allem in ausländischen Gemeinden.
Die Knollen waren zuvor in Österreich gekauft worden, wo sie legal verkauft werden, da sie als Dekorationsmaterial verwendet werden, berichtete die Polizei. In der Vergangenheit wurden von der Grenzpolizei in Tarvis große Mengen von Mohnknollen beschlagnahmt, die nach Italien geschmuggelt worden waren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.