Chronik | Österreich
26.07.2018

Luftballon-Flug von OÖ nach Australien: „Unmöglich“

Der Luftballon eines Kindergarten-Festes soll bis Australien geflogen sein - ein Meteorologe bezweifelt das.

Die Nachricht, dass einer ihrer Ballone nach dem Kindergartenfest Anfang Juni bis nach Australien geflogen sei, sorgte bei den Schützlingen des Kindergartens in St. Willibald (Bezirk Schärding) in der Woche vor den Sommerferien für helle Aufregung. Ein Australier aus Dalystone nahe Melbourne soll dem kleinen Mateo in einem Brief auf die am Ballon befestigte Grußkarte geantwortet haben. Doch Experten, die den Ballonflug über 14.000 Kilometer als unrealistisch bezeichnen, drohen das Sommermärchen zum Platzen zu bringen.

„Die Kinder waren völlig aus dem Häuschen und sind mit dem Brief aufs Gemeindeamt gekommen“, erzählt Vizebürgermeisterin Birgit Peham-Riedelsberger. Die Geschichte, die auch im Ort von einigen bezweifelt wird, sei unglaublich. Im Kindergarten will man nach der Sommerpause mit dem Australier Kontakt suchen. Dabei könnte sich vielleicht aufklären, ob nicht jemand den Kindern eine Freude machen wollte und seine Kontakte im Pazifikkontinent spielen ließ.

Für den Meteorologen Wolfgang Traunmüller vom Wetterdienst „BlueSky“ ist es jedenfalls völlig unmöglich, dass ein derartiger Ballon die Luftzirkulation auf der nördlichen Erdhalbkugel überwindet und auf die südliche wechseln kann.