© LPD Tirol

Chronik Österreich
05/22/2019

Lenkerkontrolle in Deutschland führte zu Waffenlager in Tirol

40 Waffen und tausende Schuss Munition hatte ein 38-Jähriger im Lechtal gehortet. Waffenschein hat der Mann keinen

von Christian Willim

Es war ein Zufallstreffer. Am Montagnachmittag kam ein 38-jähriger Österreicher im deutschen Füssen, nahe der Grenze zu Tirol, in eine Polizeikontrolle. Dabei stellten die Beamten das Magazin einer Waffe samt fünf Stück Munition sicher.

Von den deutschen Behörden informiert, veranlasste die Staatsanwaltschaft noch am selben Tag eine Hausdurchsuchung am Wohnsitz des Mannes im Tiroler Lechtal. Dabei wurden 40 teilweise verbotene Waffen und Zubehör sowie insgesamt rund 3.000 Schuss Munition gefunden, berichtet die Polizei am Mittwoch. Waffenschein besaß der Tiroler keinen.

Cannabis-Plantage im Keller

Im Keller des 38-Jährigen befand sich zudem ein „Indoorplantage“ mit sechs Cannabispflanzen. Auch. 300 Gramm Cannabiskraut wurden sichergestellt. Tags darauf machten die Ermittler weitere interessante Entdeckungen.

An einem weiteren Wohnsitz des Österreichers im Bezirk Innsbruck-Land lagerten noch  mehr Waffen. Die stammten vom Vater des 38-Jährigen, der diese seinem Sohn widerrechtlich zur Vernichtung überlassen hatte. Über beide Männer wurde ein Waffenverbot verhängt.

Noch mehr Munition

Aber auch im Lechtal wurde die Polizei nach Vernehmung des 38-Jährigen noch einmal fündig. Er führte sie zu einer weiteren Waffe und einem Depot mit noch einmal mehreren tausenden Schuss Munition. Der Österreicher wurde auf freiem Fuß angezeigt.