Symbolbild

© Kurier/Gruber Franz

Chronik Österreich
12/26/2019

Lawinen am Kärntner Ankogel: Suche nach möglichen Verschütteten

Dreimal gingen Schneemassen bei dem Skigebiet ab. In Vorarlberg wurde ein Skifahrer von einer Lawine verschüttet. Seine Begleiter konnten ihn ausgraben.

Nach drei Lawinenabgängen im Skigebiet Ankogel in Oberkärnten sind am Nachmittag des Stephanitages dutzende Rettungskräfte von Alpinpolizei und Bergrettung im Einsatz gestanden. Bei einer Lawine wurden vier Wintersportler hüfthoch verschüttet, sie konnten sich großteils selbst befreien. Bei zwei weiteren gab es unterschiedliche Angaben von Augenzeugen, weshalb die Retter die Lawinenkegel absuchten.

Das Skigebiet wurde von der Alpinpolizei gesperrt, da während der Bergungsarbeiten nach Angaben der Hochgebirgsbahnen Ankogel-Mallnitz Freerider im freien Skiraum ein Schneebrett losgetreten hatten. Die Bergstation liegt auf 2.636 Meter Seehöhe. Die weiteren Lawinen waren gegen Mittag abgegangen.

Bei der zweiten Lawine soll es keine Verschütteten gegeben haben. Die Suche beim dritten Lawinenkegel, der sich bis auf eine Piste erstreckte, gestaltete sich die Vorgangsweise langwierig. "Auf der Piste haben Skifahrer für gewöhnlich keinen Lawinenpieps dabei", sagte ein Polizist zur APA. Deshalb musste das Gebiet mühselig mit langen, schmalen Lawinensonden abgesucht werden.

"Rücksichtsloses Verhalten von Freeridern"

Bei den Hochgebirgsbahnen Ankogel sprach man bezüglich einer der Lawinenauslösungen von "rücksichtslosem Verhalten von Freeridern". Die Suche wurde von Alpinpolizisten der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) Spittal/Drau durchgeführt. Im Einsatz standen auch mehreren Bergrettungs-Ortsstellen - in Oberkärnten war aufgrund der personalintensiven Suche Bergrettungs-Gebietsalarm gegeben worden.

War am Vormittag auch der ÖAMTC-Rettungshubschrauber Christophorus 7 aus Lienz-Nikolsdorf im Einsatz gestanden, so war am Nachmittag noch der Polizeihelikopter "Libelle" der Flugeinsatzstelle Klagenfurt im Ankogel-Gebiet. Auch Mitarbeiter der Hochgebirgsbahnen unterstützen die Suche mit Mannschaften und Gerät.

Skifahrer in Vorarlberg von Lawine verschüttet

Ein 24-jähriger Skifahrer ist indes am Donnerstagvormittag im Skigebiet Hochjoch (Bezirk Bludenz) in Vorarlberg von einer Lawine verschüttet worden. Der Mann sei als zweiter einer Gruppe von vier Personen um 9.30 Uhr in einen 50 Grad steilen Hang eingefahren. Als er leicht abbremste und zum ersten Schwung ansetzen wollte, habe er ein Schneebrett ausgelöst, gab die Polizei am Donnerstagabend bekannt.

Der Skifahrer sei dabei etwa 80 Meter weit mitgerissen und bis zu den Oberschenkeln verschüttet worden. Da sich seine Begleiter außerhalb der Lawinenbahn befunden hätten, seien keine anderen Wintersportler gefährdet worden. Seine Begleiter hätten den Mann schließlich unverletzt ausgraben können, worauf die Gruppe selbstständig zur Talstation abgefahren sei, so die Polizei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.