© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
03/18/2020

Kurz zu Corona-Krise: Das wird noch "sehr, sehr lange dauern"

Bundeskanzler: "Danach wird die Welt ganz anders aussehen." Das Virus werde auf lange Sicht Auswirkungen darauf haben, wie "wir leben, wie vorsichtig wir sind".

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erwartet angesichts der Coronaviruskrise, dass es noch "sehr, sehr lange dauern" werde, bis in Österreich wieder Normalbetrieb herrscht. Zumindest vier Wochen werden Kinder nicht in die Schule gehen können, sagte Kurz im Telefoninterview mit krone.tv. Was danach ist, könne er noch nicht abschätzen.

Das Virus führe auch zu "unglaublichen wirtschaftlichen Auswirkungen", sagte Kurz. Deswegen müsse man "alles tun, um Unternehmer zu unterstützen und Arbeitsplätze zu sichern". Die Auswirkungen von Covid-19 würden "uns noch Monate beschäftigen".

"Solidarität in Europa, wenn es ernst wird, funktioniert nicht"

Kurz: "Danach wird die Welt ganz anders aussehen." Das Virus werde auf lange Sicht Auswirkungen darauf haben, wie "wir miteinander umgehen und wie wir leben, wie vorsichtig wir sind". Auch die Globalisierung werde hinterfragt werden. Kritik übte der Kanzler am Zusammenhalt der Staaten. "In Europa sieht man, dass die Solidarität, wenn es ernst wird, nicht funktioniert - das wird auch dazu führen, dass viele Diskussionen nach der Krise stattfinden werden müssen."

Kurz: Vorerst keine Maßnahmen-Verschärfung

Erneut dankte Kurz den Österreichern, dass sie die Maßnahmen einhalten. Eine Verschärfung ist offenbar vorerst nicht angedacht. "Viel mehr geht schon gar nicht mehr", sagte Kurz und nannte die Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und Lokalsperren. Das sei maximaler Standard, insofern hoffe er sehr, dass die Maßnahmen greifen.

Und er appellierte an die Bevölkerung, "lange" durchzuhalten, "weil sonst kommt die Krankheit sofort wieder". Sich ein, zwei Tage einzuschränken, bringe gar nichts.