Innsbruck: Spektakuläre Flucht aus dem Gericht

Unbenannt_cen.jpg
Foto: Zeitungsfoto.at Festnahme des Entflohenen in Innsbruck

Während einer Verhandlungspause sprang der Angeklagte aus dem Fenster, nach kurzer Flucht wurde er wieder geschnappt.

Ein mutmaßlicher Einbrecher ist aus dem Gericht in Innsbruck während einer Verhandlungspause geflüchtet.

Der Mann, der wegen Einbruchsdiebstahls angeklagt ist, sprang nach der Urteilsverkündung aus einem Fenster im ersten Stock des Gebäudes. Danach flüchtete er zu Fuß in Richtung Innsbrucker Altstadt. Ein Großaufgebot an Polizei und Justizwache nahm die Verfolgung auf und konnte ihn rund eine halbe Stunde später an einem der belebtesten Orte der Innenstadt – am Fuße der Maria-Theresienstraße nahe der Altstadt – wieder festgenommen.

Tiefgaragenüberfälle

Der Kroate, der unter anderem als verdächtig gilt, im Zuge eines von drei Tiefgaragenüberfällen auf Frauen in Innsbruck Sissy Böhm entführt zu haben, stand am Freitag wegen eines anderen Vorwurfs vor Gericht: Einbruchsdiebstahl. „Er ist im Verhandlungssaal aus dem Fenster gesprungen“, sagt Andreas Stutter, Sprecher der Landesgerichts Innsbruck. "Der Mann nutzte die Beratungssituation mit seinem Verteidiger aus, rannte zum Fenster, riss dieses auf und sprang hinaus", so Suttner weiter.

Im Zusammenhang mit den Überfällen in den Tiefgaragen wird gegen den Kroaten in zwei Fällen auch wegen versuchten Mordes ermittelt. Das erste Opfer war eine 34-jährige Schwangere, die am 20. Dezember gegen Mittag in einer Tiefgarage im Gewerbegebiet Mühlau/Arzl von hinten niedergeschlagen und beraubt wurde. Der Angreifer machte sich danach mit einem Fahrrad aus dem Staub. Einen Tag später wurde die Tochter des bekannten Schauspielers Karl-Heinz Böhm, Sissy Böhm, Opfer des Gewalttäters. Die 61-Jährige wurde in der Tiefgarage ihres Hauses in ein Auto gezerrt und entführt. Ein Unfall in Hall stoppte schließlich die Entführungsfahrt. Die 61-Jährige schwebte daraufhin in Lebensgefahr.

Die Handschellen klickten für den 26-Jährigen schließlich am 22. Dezember. Er wurde in Zirl festgenommen, nachdem er bei einer Verfolgungsjagd gegen eine Mauer gefahren und anschließend zu Fuß geflüchtet war. Zuvor soll der Kroate abermals eine 61-Jährige Frau in einer Tiefgarage attackiert, beraubt und sich mit ihrem Pkw aus dem Staub gemacht haben.

Die Ermittlungen in den Fällen sind noch nicht abgeschlossen, erklärte Mayr. So sei noch ein psychiatrisches Sachverständigengutachten sowie der Abschlussbericht des Landeskriminalamtes ausständig.

Auf seiner Flucht schaffte der Angeklagte nicht einmal eine Strecke von einem Kilometer, ehe wieder die Handschellen klickten.

(Kurier/apa / and, cw) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?