Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
09/16/2019

Hund verendete qualvoll in verbotener Falle

Ein Jäger hatte das Fanggerät in Imst aufgestellt. Die Besitzerin versuchte noch, ihren Hund zu befreien, er starb jedoch qualvoll in dem Gerät.

Ein Hund ist in Imst in Tirol in einer sogenannten "Conibear-Totfangfalle" verendet. Das Tier war am Freitag bei einer Wanderung seiner Besitzerin, einer 59-jährigen Österreicherin davongelaufen und hatte sich mit dem Kopf in der Falle verfangen, berichtete die Polizei am Montag. Die Frau versuchte noch, ihren Hund zu befreien, er starb jedoch laut Exekutive qualvoll in dem Gerät.

Ein Jäger hatte die Falle, deren Verwendung in Tirol verboten ist, aufgestellt, um einen Fuchs zu fangen. Er wird wegen des Verdachts der Tierquälerei bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.