Symbolbild

© APA/ROBERT JAEGER

Chronik | Österreich
05/22/2019

Frau zum "Spaß" eine Waffe an den Kopf gehalten

Jugendlicher zielte in Innsbruck mit einer Waffe auf den Kopf einer Passantin. Nach ihm wird gefahndet.

Die 48-jährige Frau war am Dienstag um 13.40 Uhr in der Innsbrucker Müllerstraße gerade auf dem Weg zum Bahnhof, als sie einer Gruppe von Jugendlichen begegnete. Wie die Polizei am Mittwoch berichtet, hat einer der drei Männer plötzlich und völlig unvermittelt eine Faustfeuerwaffe auf die Österreicherin gerichtet.

Der Täter hielt der Frau die Pistole, den Finger am Abzug, mit einem Abstand von 30 Zentimetern vor die Stirn. Ob es sich dabei um eine scharfe Waffe handelte, ist unklar.

Wollten Opfer verschrecken

In weiterer Folge kam es aber weder zu einer verbalen Drohung, Nötigung noch zu einem Raubversuch. Ihrem Verhalten zufolge machten sich die drei Personen durch das Verschrecken des Opfers einen „Spaß“, berichtet die Polizei. Nach den Tätern wird nun gefahndet.

Es handelt sich um drei Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, etwa 170 bis 175 cm groß. Sie hatten kurze schwarze Haare und sprachen vermutlich arabisch. Die Person mit der Waffe (eine schwarze Pistole) war mit einem grauen Sweater bekleidet. Eine Person trug einen schwarzen Rucksack auf einer Schulter.