Eine Wohnung im Erdgeschoss wurde zerstört

© Zeitungsfoto.at

Chronik Österreich
05/16/2019

Explosion in Innsbruck sprengte Mauer aus Wohnhaus

Bei einer Explosion in Innsbruck wurde eine Wand aus einem Mehrparteienhaus gerissen. Eine Bewohnerin erlitt einen Schock.

von Christian Willim

Einen Großeinsatz gab es am Donnerstagvormittag bei einem Mehrparteienhaus in der Innsbrucker Uferstraße. Durch eine Explosion wurde eine Mauer aus dem Gebäude gerissen, eine Wohnung im Erdgeschoß zerstört.

Zunächst hatte es noch geheißen, dass das Haus zum Zeitpunkt der Detonation leer stand. Wie die Polizei inzwischen mitteilte, wurde bei dem Vorfall aber eine 34-jährige Österreicherin, die sich in einem Nebenraum aufhielt, leicht verletzt. Sie erlitt einen Schock und wurde zur Kontrolle in die Klinik Innsbruck eingeliefert.

Brand ließ Spraydosen in die Luft gehen

In der Wohnung eines 42-jährigen Franzosen hatte es zunächst zu brennen begonnen, ehe es in Folge um kurz nach 9 Uhr zu der Explosion kam. Das Feuer konnte von der ersteintreffenden Polizeistreife mittels eines Handfeuerlöschers eingedämmt und schlussendlich von der Berufsfeuerwehr Innsbruck vollständig gelöscht werden.

Der Brand dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Rauchwaren entstanden sein, wobei durch die Hitze im Wohnraum befindliche Spraydosen explodierten und so die Druckwelle auslösten. Am Gebäude entstand erheblicher Sachschaden, es besteht jedoch keine Einsturzgefahr. Die Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden.