Über zwei Dutzend Tiere fielen heuer in Pongau einem Wolf zum Opfer

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
11/12/2019

Erneut Wolfsriss in Salzburg bestätigt

Wolfsbeauftragter des Landes rechnet mit Entscheidung über Abschuss nicht vor Ende Dezember.

Es war ein Wolf, der am 22. Oktober bei Lend (Pinzgau) vier Lämmer gerissen und zwei Schafe verletzt hat. Das hat nun eine DNA-Analyse ergeben. Bei dem Raubtier handelt es sich aber nicht wie zunächst vermutet um jenen Wolf, der über den Sommer hinweg zwischen Großarltal und Gasteinertal sein Unwesten trieb. Vielmehr stammt das Tier laut DNA-Ergebnis aus Italien oder Frankreich.

"Das haben wir anhand des Genotyps feststellen können. Es ist auch ein klarer Hinweis, dass es sich um zwei verschiedene Wölfe handelt", sagte der Wolfsbeauftragte des Landes Salzburg, Hubert Stock, am Dienstag zur APA. Das andere Tier, das über die Sommermonate hinweg nachweislich drei Jungrinder und mindestens zwei Dutzend Schafe getötet hat, stamme hingegen aus Ost- bis Südosteuropa.

Wie Stock betonte, sei auch noch keine Entscheidung über den von den betroffenen Almbauern im Großarltal beantragten Abschuss des Wolfes gefallen. "Das wird voraussichtlich noch bis Ende Dezember dauern. Die entsprechenden Gutachten sind noch in Ausarbeitung." Im Falle eines positiven Bescheids der zuständigen Bezirkshauptmannschaft in St. Johann im Pongau rechne er überdies noch mit einer Berufung.

Geben die Behörden grünes Licht für eine "Entnahme", wäre es der erste genehmigte Abschuss eines Wolfes in Österreich, nachdem sich die streng geschützten Tiere hierzulande wieder angesiedelt haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.