++ THEMENBILD ++ WETTER / SOMMER / HITZE

© APA/JAKOB GRUBER / JAKOB GRUBER

Chronik Österreich
06/12/2021

Die erste Hitzewelle des Jahres rollt an und sorgt für Badewetter

Azorenhoch „Yona“ treibt die Temperaturen ab Wochenmitte auf bis zu 35 Grad. Rekorde purzeln aber keine.

von Elisabeth Holzer

Wer darf als erster einen „Hitzetag“ melden? Innsbruck? Oder doch Wien?

Es wird ein heißer Wettlauf zwischen West und Ost, angefacht von „Yona“, dem Azorenhoch: Im Lauf der kommenden Woche stehen die ersten Hitzetage dieses Sommers an, sogar „eine kleine Hitzewelle“, wie Thomas Aistleitner vom Wetterdienst Ubimet verspricht. Das verheißt dann durchaus Gutes, denn eine Hitzewelle braucht wenigstens drei aufeinander folgende Tage mit zumindest 30 Grad an Höchsttemperaturen, um diese Bezeichnung zu verdienen.

Tirols Landeshauptstadt könnte eventuell den ersten 30er dieses Junis schon am Montag knacken, schiebt sich doch „Yona“ vom Westen her über das Land. Doch im Osten neidisch zu werden ist nicht nötig. Der Großteil Österreichs pendelt sich zu Wochenbeginn je nach Region bei 25 bis 28 Grad und viel Sonnenschein ein, immerhin sind das auch Sommer-, wenn schon nicht Hitzetage. Diese folgen dann landesweit ab Mittwoch: „Es wird so richtig heiß, mit mehr als 30 Grad“, kündigt Meteorologe Aistleitner an.

Tropische Nächte

Je weiter östlich, desto heißer dürfte es werden: Wien, Niederösterreich und das Burgenland sollen Spitzenwerte um 35 Grad erreichen. Auch auf Tropennächte muss man sich dann speziell im Osten einstellen, die Temperaturen sinken auch nachts höchstens auf 20 Grad. Und das voraussichtlich bis Samstag, viel aussagekräftiger sind die Vorhersagen derzeit noch nicht. Mag aber sein, dass „Yona“ darüber hinaus für Badewetter sorgt. Langfristige Wettermodelle kündigten nämlich schon vergangene Woche ein „blockierendes Hoch“ ab Monatsmitte an.

Das reicht aber nicht, um die Junibilanz erheblich zu verbessern. Dieser Monat ist wettermäßiger Durchschnitt, vor allem gemessen am Rekordjuni 2019: Im Monatsmittel um 4,5 Grad zu heiß, 17 Hitzetage, Spitzenwert 38,5 Grad (gemessen in Innsbruck). Doch immerhin kann der Juni 2021 den Juni 2020 wohl überbieten, der hatte insgesamt bloß drei Hitzetage mit einem Maximalwert von 32,9 Grad, gemessen in Wien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.