Chronik | Österreich
03.04.2018

20 Grad und mehr: Der Lenz ist endlich da

So spät wie seit 1996 wird nun endlich die 20-Grad-Marke geknackt. Das bedeutet auch für die Pollen Hochsaison

Winterjacke, Schal und Co. können ab dieser Woche im Schrank verstaut werden. Das lange Warten hat ein Ende: Heute wird erstmals dieses Jahr die 20-Grad-Marke erreicht. Und das so spät, wie schon lange nicht mehr. 1996 fiel der März letztmals ohne 20 Grad aus.

Besonders viele Eistage (Temperatur unter null Grad) und weniger Sonnenstunden waren kennzeichnend für den heurigen März. Betroffen waren davon vor allem Niederösterreich, Teile Oberösterreichs, Wien, das Burgenland und die Steiermark. Hier verzeichneten die Messgeräte Abweichungen zur Durchschnittstemperatur um diese Zeit von minus 1,5 bis plus 2,7 Grad. Folgen hat das vor allem auf die Vegetation. Diese liegt durchschnittlich zwei bis drei Wochen zurück.

Ein kurzer Kälteeinbruch am Donnerstag, mit maximal 15 Grad, klingt rechtzeitig wieder ab. Dem ersten Eis der Saison steht am Wochenende nichts mehr im Weg.

>>Das aktuelle Wetter auf kurier.at

Die Abkühlung am Donnerstag hat für die heimische Flora positive Folgen. „Mit der Kaltfront ziehen auch einige Regenschauer durch“, sagt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe bei UBIMET. Diese Niederschläge würden für einen kräftigen Wachstumsschub bei allen Frühlingsblumen sorgen.

Allergiker aufgepasst

Was Hobbygärtner und Naturliebhaber freut, sorgt bei vielen anderen für Unmut. Denn mit Beginn der Blühbereitschaft vieler Pflanzen in den nächsten Tagen, kommen jetzt auch die Pollen. Die Mitarbeiter des Pollenwarndienstes der Medizinischen Universität Wien informieren auf ihrer Website, dass die Belastung durch Polen im Verlauf dieser Woche Dank des Schönwetters steigen kann.

Vor allem die Birke, die in Wien bereits morgen blühbereit ist, soll den Allergikern in den nächsten Tagen mächtig Ärger einbringen.

Geschätzt rund 20 Prozent der österreichischen Bevölkerung leiden an einer Pollenallergie, wobei Stadtkinder 15-mal mehr betroffen sind als Kinder, die am Land leben.