Chronik | Österreich
08.04.2018

Das Wetter wird frühlingshaft und oft recht windig

Das Thermometer wird deutlich über die 20 Grad-Grenze klettern.

Das Wetter zeigt sich in den kommenden Tagen frühlingshaft, aber teilweise recht windig. Das Thermometer wird deutlich über die 20 Grad-Grenze klettern, kündigte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag an.

Der Montag bringt weiterhin föhniges und in den meisten Teilen des Landes strahlend sonniges Wetter. Einige dichtere Wolken erreichen im Tagesverlauf von Süden her unser Land, ab dem späten Nachmittag wird es in Osttirol und Kärnten auch etwas zu regnen beginnen. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Osten und entlang der Alpennordseite teils auch lebhaft aus Südost bis Südwest. Die Frühtemperaturen bewegen sich zwischen zwei und elf, die Tageshöchsttemperaturen zwischen 16 und 25 Grad.

Am Dienstag ist mit dem Durchzug einer Störung von Süden her zu rechnen. Das Wetter gestaltet sich leicht unbeständig. Sonne und Wolken wechseln, vereinzelt können zunächst im Süden und Osten kurze Regenschauer dabei sein. Am Nachmittag sind auch im Norden lokale Schauer nicht ganz auszuschließen. Der föhnige Wind weht mäßig, in exponierten Lagen auch oft lebhaft aus weiterhin südlichen Richtungen. Frühtemperaturen fünf bis zwölf Grad, Tageshöchstwerte 14 bis 23 Grad.

Häufig Regen am Donnerstag

Am Mittwoch gelangt mit einer südlichen Höhenströmung weiterhin milde Luft nach Österreich. Deswegen stauen sich aber an der Alpensüdseite doch meist dichte Wolken, die lokal auch für den einen oder anderen Regenschauer sorgen können. Überall sonst ist es aber aufgelockert bewölkt und trocken. Im Westen wird es dazu föhnig. Prinzipiell weht der Wind nur schwach bis mäßig aus Ost bis Süd, in manchen Föhntälern aber durchaus auch kräftig. In der Früh hat es zwischen vier und neun Grad, untertags zwischen zwölf Grad in Osttirol und bis zu 22 Grad in Oberösterreich.

Am Donnerstag staut sich im Südwesten dichte Bewölkung, häufig fällt auch Regen. Auch im Westen und Süden zeigen sich oft Wolken, es bleibt dort aber weitgehend trocken. Die meisten Sonnenstunden gibt es im Norden und Osten, am Vormittag gibt es dort oft noch einen wolkenlosen Himmel. Der Wind weht am Alpenostrand, nördlich der Donau und teilweise auch in den klassischen Föhnregionen lebhaft aus Südost bis Süd, ansonsten nur schwach bis mäßig. Stürmisch wird es allerdings auf den Bergen. Frühtemperaturen vier bis elf Grad, Tageshöchsttemperaturen verbreitet zwischen 18 und 25 Grad, nur in Oberkärnten und in Osttirol bleibt es mit Höchstwerten zwischen elf und 15 Grad deutlich kühler.

Der Freitag gestaltet sich zunächst überwiegend sonnig. Ab den Mittagstunden setzt Quellwolkenbildung ein. Meist bleiben die Haufenwolken aber noch klein und harmlos, allerdings könnte sich speziell im Bergland schon auch der eine oder andere Regenschauer bilden. Der Wind bläst im Südosten und Osten zeitweise lebhaft aus südöstlicher Richtung, ansonsten bleibt es meist nur schwach windig. In der Früh erreicht das Thermometer zwischen fünf und elf Grad, untertags zwischen 15 und 23 Grad.