Die britische Mutation konnte nun auch in Kärnten nachgewiesen werden.

© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Chronik Österreich
01/26/2021

Britische Corona-Mutation erstmals in Kärnten nachgewiesen

Frau aus dem Bezirks Wolfsberg ist erster Fall der B.1.1.7 Mutation in Kärnten. Weitere Verdachtsfälle offen.

von Anja Kröll

Seit Dienstagnachmittag ist es Gewissheit: Die Mutation B.1.1.7 des Coronavirus konnte nun erstmals in Kärnten nachgewiesen werden. 
Wie der Landespressedienst vermeldete, wurde bei einer Frau aus dem Bezirk Wolfsberg der Verdacht der britischen Mutation bestätigt. Die Betroffene wurde abgesondert und befindet sich in Heimquarantäne. Es soll keine Kontaktpersonen geben.

Zwei weitere Verdachtsfälle

Insgesamt sind neben der Frau zwei weitere Fälle von Corona-Infizierten aufgetaucht, bei denen der Verdacht besteht, es könne sich um die britische Mutation handeln. Die Proben wurden nach Wien geschickt, das Ergebnis der Sequenzierung wurde für Dienstagabend oder Mittwoch erwartet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.