© Alterfalter - Fotolia/Harald Richter/Fotolia

Chronik Österreich
12/12/2019

Bittere Millionenpleite eines Paketzustellers

Bekannter österreichischer Hauptauftraggeber hat den Vertrag mit dem Subunternehmer gekündigt.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

In der Paketzustellungs-Branche geht es hart zu. „Die Unternehmen war bemüht, in Gesprächen mit einem österreichischen Hauptauftraggeber (Name der Redaktion bekannt) eine Erhöhung der Leistungsvergütungen zu erreichen“, teilt das Unternehmen dem Gericht mit. „Die Antragstellerin wurde jedoch vom Auftraggeber Ende November 2019 informiert, dass er beabsichtigt, kurzfristig die mit der Antragstellerin abgeschlossenen Vertragsverhältnisse zu kündigen.“ Nachsatz: „Aufgrund dieser Information war es der Antragstellerin nicht mehr möglich, die Finanzierungsgespräche erfolgreich abzuschließen und sind die Bemühungen zur Abdeckung des bevorstehenden Liquiditäts- und Finanzbedarfes fehlgeschlagen.“

Die Rede ist vom Paketzustellungsunternehmen Melanie Winkelmüller. Das Einzelunternehmen musste laut Creditreform und KSV1870 Insolvenz anmelden. Das Unternehmen mit Sitz in Tragwein, OÖ, hat ein Sanierungsverfahren beantragt. 22 Mitarbeiter sind betroffen. Der Betrieb ist aufrecht.

Schulden und Vermögen

Die Passiva werden mit 1,6 Millionen Euro beziffert, davon entfallen 877.000 Euro auf eine besicherte Banke, 433.300 Euro auf die Gebietskrankenkasse, 193.700 Euro auf die Arbeitnehmer, 40.400 Euro auf die Finanz und 12.500 Euro auf die SVA.

Die Aktiva haben einen Buchwert in Höhe von 1,06 Millionen Euro, das freie Vermögen beträgt lediglich 145.700 Euro. Denn Aktiva in Höhe von 917.700 Euro sind verpfändet; davon betroffen sind eine Liegenschaft (500.000 Euro), bewegliches Anlagevermögen (262.700 Euro) und Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (154.000 Euro), ein Bankguthaben (55.800 Euro) sowie Finanzanlagen (40.600 Euro)

Eine Fortführung wird wegen der Vertragskündigung durch den Hauptkunden nicht möglich. „Von Schuldnerseite wird keine Fortführung des Unternehmens im Rahmen des Insolvenzverfahrens angestrebt“, heißt es dazu vom KSV1870.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.