Chronik | Österreich
28.04.2018

Bekennerbrief von „Luzifer“: Brandstifterin forderte Geld

Eine Frau soll in Innsbruck Feuer gelegt haben. Sie mailte Erpresserschreiben, nun untersucht sie ein Psychiater.

Erst gab es es in der Nacht zum Freitag im Innsbrucker Stadtteil Kranebitten Feueralarm, zwei Scheunen brannten nieder. Dann gingen Bekennerschreiben bei der Polizei ein: Ein Unbekannter orderte einen fünfstelligen Betrag, andernfalls werde es weitere Brände geben  - unterzeichnet war die Email mit „Luzifer“.

Das Schreiben brachte die Polizei noch Freitagabend zum mutmaßlichen Täter, einer Frau: Die 36-Jährige Innsbruckerin wurde von der Spezialeinheit Cobra in ihrer Wohnung festgenommen. Sie ist geständig, machte aber wirre Angaben über ihr Motiv. Deshalb gab die Staatsanwaltschaft ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag, um den Gesundheitszustand der Verdächtigen zu klären. Sie soll bereits vorbestraft sein.

Verletzt wurde bei den beiden Bränden niemand, allerdings waren 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Frau soll die Holzschuppen mit angezündetem Papier in Brand gesteckt haben.