Chronik | Österreich
06.12.2018

8. Airpower setzt zum Start an

Am 6. und 7. September nächsten Jahres steigt zum achten Mal die größte Flugshow Europas.

„Wir waren heuer bei mehr als 30 Flugshows – überall wurden wir gefragt, wann die nächste Airpower ist“, sagt der Chefpilot der Flying Bulls, Raimund Riedmann. Bereits jetzt trainieren die Red Bull-Kunstflieger für den 6. und 7. September, wenn im steirischen Zeltweg die größte Flugshow Europas steigt – die 8. Airpower.

Am Donnerstag gaben die drei Veranstalter – das Bundesheer, das Land Steiermark und Red Bull – den offiziellen Startschuss ab, bis September müssen sie noch viel organisieren. „Wir haben Flugteams und Luftstreitkräfte aus 29 Ländern eingeladen, Ende März rechnen wir mit den ersten Zusagen“, sagte Verteidigungsminister Mario Kunasek. Insgesamt werden bei der Airpower 4000 Soldaten im Einsatz sein. Die Airpower sei für das Bundesheer auch eine hervorragende Übung, vor allem die Milizsoldaten sollen für Sicherheit sorgen. 50 Luftfahrzeuge des Bundesheeres werden in der Luft sein, rund 200 werden aus dem Ausland kommen. „Es werden Flugzeuge aus beiden Weltkriegen fliegen, jedoch auch Jets der ersten bis dritten Generation“, sagte Kunasek.

Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer freute sich auf 300.000 erwartete Gäste und betonte den Werbewert für die Steiermark: „Außerdem sehen Millionen Zuseher in aller Welt durch die Übertragungen ein besonders gesegnetes Fleckchen Erde. Ich freue ich auf die Airpower - und auf das Ende, wenn alles gutgegangen sein wird.“ Schützenhöfer sagte, dass ihn die Flugvorführungen bisweilen forderten: „Das Können der Piloten übersteigt oft mein Vermögen zuzusehen, ohne Angst zu kriegen.“