Close up of a doctor and patient hands while discussing medical records after health  examinatio

© Getty Images/iStockphoto / andrei_r/IStockphoto.com

Chronik Österreich
11/06/2020

59-Jähriger soll ohne Ausbildung als Arzt praktiziert haben

Im Zeitraum von 2014 bis 2020 soll der Mann aus der Steiermark hunderte Untersuchungen und auch kleine OP's durchgeführt haben.

von Kevin Kada

Ein 59-jähriger Mann aus dem Bezirk Leibnitz in der Steiermark steht im Verdacht, im Zeitraum von 2014 bis 2020 ohne entsprechender Ausbildung als Arzt praktiziert zu haben, berichtet die Landespolizeidirektion Steiermark.

Unter anderem soll er Hausbesuche abgehalten haben sowie Injektionen und Impfungen verabreicht haben. Auch Schmerzbehandlungen und kleine operative Eingriffe sowie diverse Behandlungen soll der 59-Jährige durchgeführt haben. Außerdem soll er auch ärztliche Bestätigungen ausgestellt haben.

Die hierfür erforderliche medizinische Ausbildung fehlte allerdings. Die Polizei stellte am Freitag Urkunden, Medikamente, Datenträger sowie Jacken des Roten Kreuzes mit der Aufschrift „Notarzt“, Schilder „Arzt im Dienst“ und  Blaulicht in der Praxis des Verdächtigen sicher.

Der geständige Steirer besaß zudem  drei Promotionsurkunden und ein Maturazeugnis vorweisen - allesamt Fälschungen.

Das Landeskriminalamt Steiermark bittet Personen, welche vom Verdächtigen behandelt wurden, sich bei der nächsten Polizeidienststelle zum melden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.