Wolfgang Atzenhofer

© Kurier

Chronik Oberösterreich
05/26/2019

„Vollholler her“, aber „Zack, zack , zack...“

Über Spin-Doktoren und ihre Wahlkampf-Botschaften.

von Wolfgang Atzenhofer

Selbst, wenn man am Weg zur Arbeit den Radio abdreht, „Ibizagate“ ist allgegenwärtig. Ungeniert flankieren weiter Plakate mit dem Konterfei des mit Schande vertriebenen Ex-Vizekanzlers Strache meine Route. Der Politiker, der der Republik das Chaos hinterließ, dient weiter als Testimonial!? Den Kleber „Jetzt erst recht“ hat wohl ein gut bezahlter Spin-Doktor der FPÖ als Rettungs-Slogan noch schnell im EU-Wahlkampf verkauft. Kein Problem, Geld haben die Parteien dank der Selbstbedienung aus dem Steuertopf ja. Und der nächste Wahlkampf folgt schon. Die Strache-Plakate werden gleich mit dem neuen Aufkleber „Zack, zack, zack...“ aufgefrischt. Und schon verkaufen andere Werbeprofis im fetten Geschäft ihre Botschaften. Beispiele? „ Ich sehe alles“, Tal Linsenstein. „Links blinken, rechts abbiegen“, Agentur Gusi. „Pflanz mich, ich pflück’ dich“ , Group Green-Under. „Genug ist nicht genug“, Team Kurz-Zeit. Die Wolferl GmbH. mit „Zwick mi net“. Oder die Christian Kern-Agency mit „Vollholler gegen den Koller“. Ein von vielen genützter Wahlkampfhit wird sicher der Sager von HBP Van der Bellen: „Wir sind das nicht“.

Dem füg’ ich meine Botschaft hinzu: „Ich will das nicht!!!“