© APA/BARBARA GINDL

Chronik Oberösterreich
01/18/2021

Vergewaltigungsprozess ohne Opfer in Linz: Drei Jahre Haft

Angeklagter wollte Geständnis kein weiteres Mal wiederholen. Einweisung in Anstalt angeordnet. Urteil nicht rechtskräftig.

Am Montag ist ein 52-Jähriger in Linz wegen versuchter Vergewaltigung nicht rechtskräftig zu drei Jahren Haft verurteilt worden - und das obwohl ein Opfer nach wie vor fehlt. Denn dieses hat sich schlichtweg bis dato nicht gemeldet. Dennoch: Das Gericht ordnete die von der Staatsanwaltschaft beantragte Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher an. Der Angeklagte war bei seinem Geständnis geblieben, machte jedoch keine näheren Angaben, dafür gab er noch einen versuchten Raub zu.

Eigentlich habe er vergangenes Jahr einen Raub in Linz begehen wollen, denn nach Deutschland sei Österreich „das zweitreichste Land“, eröffnete der Beschuldigte den Schöffen. Ein eigenständiges Ermittlungsverfahren wurde bereits eingeleitet, meinte der Staatsanwalt.

Am 4. September 2020 sei der Tscheche aus seiner Heimat mit dem Bus nach Linz gefahren. Schon fünf Minuten nach der Ankunft habe er versucht, einem Mädchen einen Rucksack aus der Hand zu reißen, was jedoch misslang. Später sei er durch den Bergschlösslpark in der Nähe des Hauptbahnhofes spaziert, erinnerte er sich.

Opfer konnte fliehen

Was dort passiert sein soll, verlas der Staatsanwalt dann aus dem Protokoll der Polizei vom 5. September. Dieses Geständnis hatte der Tscheche auch vor dem Untersuchungsrichter und der psychiatrischen Sachverständigen wiederholt.

Gegen 0.30 Uhr habe er in dem Park eine 20- bis 30-jährige Frau am Oberarm gepackt, zu Boden gerissen, sich auf sie gesetzt und seine Hose geöffnet. Dann sei er von einem dunkelhäutigen Mann gestört worden, dieser will ihn zweimal mit der Faust geschlagen haben, so sei es nicht zur Vergewaltigung gekommen. Das Opfer konnte wegrennen.

Trotz Aufrufen der Polizei, Zeuge und Opfer sollten sich melden, geschah dies bisher nicht. Daher blieb in dem Prozess am Montag „die Aussage des Angeklagten das einzige Beweismittel“, erklärte der Staatsanwalt den Schöffen die Besonderheit der Strafverhandlung.

Motiv unklar

Dass der 52-Jährige sein Geständnis kein weiteres Mal wiederholen wollte, begründete er damit, er habe „das da nicht machen wollen“. Das Motiv für die vermeintliche Tat blieb er dem Gericht schuldig. Rede und Antwort stand er jedoch über seine kriminelle Vergangenheit. Raub bezeichnete der einschlägig Vorbestrafte als seine „berufliche Tätigkeit, jeder mache eben etwas anderes“.

Als die Sachverständige Adelheid Kastner ihr psychiatrisches Gutachten präsentieren wollte, wurde auf Antrag der Verteidigung die Öffentlichkeit vorübergehend von der Verhandlung ausgeschlossen. Die Sachverständige Adelheid Kastner präsentierte schließlich ihr psychiatrisches Gutachten über den Beschuldigten. Sie attestierte ihm eine schizoide Persönlichkeitsstörung. Zum Zeitpunkt der vermeintlichen Tat sei er aber zurechnungsfähig gewesen.

Nachdem laut Anklagebehörde jedoch weitere Taten „mit schwerwiegenden Folgen zu befürchten“ seien, wurde die Einweisung in eine Anstalt angeordnet. Der Angeklagte nahm das Urteil an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.