© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Chronik Oberösterreich
01/23/2021

Unabhängige fordern vom Staat drei Milliarden mehr für Bauern

Der Unabhängige Bauernverband verlangt vom Staat einen generellen Verlustausgleich.

von Josef Ertl

Die fünf Kammerräte des Unabhängigen Bauernverbandes (UBV) mit Karl Keplinger an der Spitze sind ein Sammelbecken Unzufriedener und möchten sich verdoppeln. Der 60-Jährige führt auf 55 Hektar einen Mastrinder- und Mutterkuhhaltungs-Betrieb in Helfenberg (Bez. Rohrbach).

Einkommensverluste

„Seit 2011 haben wir 30 Prozent unseres Einkommens verloren. Wenn die Ministerin weiter diesen Weg gehen will, dann ist das eine gefährliche Drohung“, sagt Keplinger. Ursache seien die internationalen Handelsabkommen. Die Bauern würden verlieren, die Industrie mache hingegen Millionengewinne. Den Waldbesitzern werde der Ertrag von zwei Generationen geraubt, die Holzindustrie erwirtschafte Millionen durch den Import von billigem Holz. Der gemeinsame europäische Markt falle den Bauern auf den Kopf. „Wir fordern ein, was uns beim EU-Beitritt versprochen worden ist, dass uns die Differenz zum Weltmarktpreis ersetzt wird. Die Bauern brauchen drei Milliarden mehr.“ Geld sei genug da, der Staat müsse es zu den Bauern umlenken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.