Insider berichten aus Linzer Spitälern: "Lage ist prekär"

Insider berichten aus Linzer Spitälern: "Lage ist prekär"
Zwei Insider beschreiben aktuelle Zustände im KUK und im Ordensklinikum Linz

Sie erzählen davon, wie es hinter den Kulissen zugeht, woran es Patientinnen und Patienten fehlt. Zwei Mitarbeiter aus zwei Linzer Spitälern haben sich bereit erklärt, anonym über ihr Arbeitsumfeld zu berichten. Beide fürchten Repressalien, sollten ihre Arbeitgeber ihre Identität herausfinden.

Thomas L. (Name von der Redaktion geändert) ist Mitarbeiter im akut-psychiatrischen Bereich im Linzer Kepleruniklinikum. Das größte Manko sieht er derzeit in der ärztlichen Versorgung: „Viele Stellen sind unbesetzt. Das führt so weit, dass wir im Sommer eine Station drei Wochen lang sperren müssen, damit sich die letzte verbliebene Ärztin Urlaub nehmen kann. Hier ist die Situation prekär und an der Kippe.“

Nur Platz für "wirklich akut Erkrankte" auf den Stationen

Kommentare