Uli Hoeneß

© Oberbank/Manfred Binder

Chronik | Oberösterreich
06/08/2019

Hoeneß: „Junge Spieler umgeben von Speichelleckern und Schleimern“

Bayern München muss sich an der Spitze Europas festsetzen, fordert der Bayern-Boss.

So viele Gäste hat das Donauforum der Oberbank noch nie gesehen. Knapp 2.000 Fans waren gekommen, um den Manager des FC Bayern München, Ulli Hoeneß, zu sehen und zu hören. Und er bliebt nichts schuldig. Zum Fall des Verteidigers Jérôme Boateng – seine Bayern-Zukunft ist ungewiss – sagte er unter anderem: „Es ist ein Problem, dass die jungen Spieler heute die Wahrheit nicht mehr vertragen. Weil sie in einem Umfeld aufwachsen, wo sie viele Speichellecker und Schleimer haben. Ich bin dafür, ihnen klar die Wahrheit zu sagen. Ich muss nicht der fünfte Claquer sein, wenn er drei Tore schießt. Aber ich muss der Erste sein, wenn er aus der Narkose aufwacht, wenn sein Kreuzband gerissen ist. Das ist der Unterschied.“

Härtefälle

Applaus der Zuschauer brandet auf. Thomas Helmer, der den Oberbank-Abend moderierte und der selbst sieben Jahre bei Bayern gespielt hatte, bestätigte die Aussage von Hoeneß aus eigener Erfahrung: „Ja, Du warst da.“ Helmer fragte wegen Boateng nach. „Alle wollen, dass wir die Champions League gewinnen. Dafür brauchen wir 20 gleichwertige Spieler. Das impliziert, dass man jedes Wochenende fünf, sechs Härtefälle hat. Und wenn sich jeder dieser Härtefälle so verhält wie er, dann kannst Du den Laden als Kiosk verkaufen. Das werfe ich Boateng vor. Wenn er aber die Herausforderung annimmt und sagt, ich bleibe bei Bayern München, ich trainiere wie ein Wahnsinniger, dann respektiere ich das. Aber sich gehen zu lassen und nur schlechte Laune zu haben, das geht nicht.“

Champions League

Wann gewinnt Bayern die Champions League? Hoeneß: „Das Wichtigste ist, dass wir uns mittel- und langfristig unter den ersten Vier in Europa etablieren. Wenn Du das schaffst, wirst Du zwangsläufig die Champions League wieder gewinnen. Der Trend muss sein, dass sich Bayern an der Spitze Europas festsetzt.“

Junge Leipziger machen sich in die Hose

Und die deutsche Bundesliga? „Unten haben wir ein Problem. Es ist ein Problem, dass einige schon zu Weihnachten ein Problem haben, nicht abzusteigen.“ Helmer: „Was ist mit Leipzig?“ „Ich habe einmal zu Didi Mateschitz gesagt, solange ihr mit einer Jugendmannschaft spielt, könnt ihr uns nicht fordern.“ Leipzig könne sich auf Dauer nur oben etablieren, wenn es den Mut habe, mehrere 25-, 26- oder 28-jährige Spieler zu haben. „Die jungen Kerle machen sich in die Hose, wenn es darauf ankommt.“